Geschichten

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

Geschichten

Sonntag

Die Sonne scheint. Es ist warm. Die Pferde sind auf den Weiden.
 
 
In der Reithalle ist gerade ein Kurs. Gelasenheitstraining. Hengst Flix macht den Anfang.
Auch Oldenburger Hollywoodream ist dabei. Mit dem großen,roten Ball haben beide Pferde großen Spaß.
 
 
Kaum ist dieser Kurs vorbei kommen auch schon die Teilnehmer des anderen Kurses rein.
Diesmal ist das Thema Entspannung.
 
 
Ursula nimmt mit ihrer kleinen Stute Fee teil. Das Pferd muss sich überall berühren lassen.
Fee ist total gelassen.
 
 
Nach dem Kurs reitet Sabine mit ihrem Eddy und einer Freundin etwas aus. Melly darf Danedream reiten.
Es ist ein ruhiger Schrittausritt. Die Vögel zwitschern und alles ist perfekt.
 
 
Die Freundinnen steigen auf einer Wiese ab und lassen Eddy und Danedream grasen.
Sabine und Melly legen sich nebeneinander ins Gras.
 
 
Die Pferde werden zurück im Stall abgespritzt und auf die Weide entlassen.
 
 
 
 
 

Schöner Tag (31.03.2013)

Der Himmel ist strahlend blau. Einzelne Wölkchen ziehen am Himmel.
Trotz des schönen Himmels sind die Temperaturen der Wahnsinn!
Unter Null ist es als unsere Herde um 8 Uhr auf die Weide kommt.
 
 
Sabine will sich bei einem frostigen Ausritt aufwärmen. Sie holt ihren Eddy von der Weide und putzt ihn erstmal gründlich.
 
 
Sie hat vor mit dem Hannoveranerhengst rüber zum Gebirge zu reiten was nicht in die
Weide eingeschlossen ist. Gesagt getan. Sattel und Trense drauf,nachgurten und los gehts!

 
Zuerst muss Eddy seine Nerven im Straßenverkehr unter Beweis stellen. Wie lang hat Sabine mit ihm geübt! Und nun
ist ein leichtes Ohrendrehen die einzige Reaktion des Hengstes auf die bretternden Autos! Mann,Sabine ist ganz schön stolz.
 
 
Kaum hat Eddy weiches Moos und Waldboden unter den Hufen,hebt er den Kopf und schaut sich um.
Sabine tätschelt ihm den Hals und er beruhigt sich wieder.
 
Eddy senkt dann den Hals und schnaubt tief und zufrieden ab. Auch beim Bergauf findet er sicher den Weg.
Oben scheint noch die Sonne. Das schöne Licht nutzt Sabine um eine Pause zu machen.
 
 
Sabine übt für einen 2 tagen ritt . Welches ihrer Pferde sie dafür nimmt muss sie noch überlegen laugh
 
 
Nach einem ausgiebigen Galopp im Wald geht es im Schritt am langen Zügel richtung Hof.
Dort ist grad Abendfütterung Heu. Alle Pferde machen sich auf den Weg zur Futterkrippe.
 
 
Hollywooddream prescht mit 100 Pferdestärken über die Wiese. 
Frohe Ostern smileyheartyes
 
 
 

 

Frühlingsanfang (22.3.2013)

Die Pferde des Kastanienhofs genießen das ganze Jahr über täglichen mehrstündigen
Weidegang. Also ist die Herde auch heute draußen.
 
 
Aber Tierärtzin Anne schaut auch an diesem kalten,sonnigen Tag vorbei.
Ihr erster Patient ist Faxi. Der Islandhengst der sich vor einer Woche schwer bei einem Autounfall
verletzte steht wieder auf seinen Beinen.
 
 
Anne ist zufrieden über den Verlauf der Heilung. Der Verband muss noch dran bleiben aber auf die Weide darf der muntere Faxi
wieder.laugh Tja unsere Anne ist eben die Lebensretterin!
 
 
Haflingerstute Dance wird auch mal unter die Lupe genommen.
Dance ist eine reinrassige,bildhübsche Stute.
Gelassen steht sie da und macht keine Probleme.
 
 
Nach einer kurzen Pause mit Kaffee in Ursulas Küche holen die Frauen Hollywooddream von der Weide.
Der große Braune Wallach ist aufgeregt und zerrt am Strick.
 
 
Aber Ursula kann den Oldenburger beruhigen. Schließlich steht Hollywoodream still da.
Die Untersuchungen sind beendet. Da kommt Sabine mit ihrem Eddy vorbeigeritten. Es wird ein Kaffeekränzchen abgehalten.
 
 
Ursula führt schnell noch Melbourne vorbei. Der Pinto läuft taktklar. Zwei Wochen war Melbourne in der Klinik.
Nun ist er wieder zuhause und rundum gesund.
 
 
Die anderen Pferde wiehern ihren Herdenfreunden schon entgegen. Na dann sagen wir: Bis bald zur nächsten Geschichte! smiley
 
 
 
 
 
 

 

Regen und Autounfälle (10.3.2013)

So der Frühling ist wieder vorbei. Am besten Ofen anheizen und
das Haus bis zum Sommer nicht mehr verlassen. Tja das hätte Sabine auch
gern getan,aber die Pflicht ruft.
In diesem Fall ist das die große Friesenmixstute Melissa die es kaum erwarten kann
losgaloppieren zu können.
 
 
Zum Aufwärmen hüpft Melissa nach ausgiebigem Schritt gehen über kleine Hindernisse.
Heute ist Sabines erste "Cool Horse" Trainingsstunde.
Sie hat sich für diesen Kurs angemeldet weil bei einigen Situationen verliert ihr Pferd
trotz der Übung die Nerven.  Geritten wird ohne Sattel und mit Halsring.
Reitlehrerin Anke setzt der Stute alle möglichen Gegenständen wie  Planen,Stangen etc vor.
 
 
Zum Abschluss dürfen Sabine und Melissa im vollen Galopp noch etwas springen. Was dfür ein Spaß!
Danach wird Melissa auf die Weide zu den anderen gebracht.
 
 
Sabine holt ihren Hengst Eddy von der Wiese. Beim Putzen leisten die Hofkatzen dem Hannoveraner Gesellschaft.
 
 
Sabines  neuste Errungenschaft ist eine Regendecke im XXL Format.
So bleibt fast das komplette Pferd und die Beine des Reiters trocken.
 
 
Die Weide des Kastanienhofs grenzt an eine wenig befahrene Landstraße.
Fast nie kommt hier ein Auto vorbei.
Die Zäune sind aiuch stabil und nichts deutete an diesenm nassen Morgen auf einen so tragischen Autounfall hin.
Doch Islandhengst Faxi muss sich vor irgendetwas so massiv erschrocken haben das er durch den Stromzaun sprang und vor ein Auto geriet.
 
 
Faxi wird zu Boden geworfen,sein linkes Vorderbein gerät unter die Reifen.
Der Knochen bricht splitternd.
 
 
Die Autofahrerin die auch noch zu allem Unglück auf dem Kastanienhof Ponykutsche fährt wird aus dem
Sitz geschleudert.
Sie alarmiert sofort das Hofpersonal.
Tierärztin Anne kommt auch sofort.
 
 
Anne gibt Faxi Beruhigungsmittel. Der Hengst wird mit einem Hänger zum Hof zurückgebracht wo
er sofort verarztet wird.
 
 
Faxi wird heute Abend in einer Pferdeklinik operiert. Ob er jemals wieder laufen wird ist ungewiss.
Aber bei der Hofkatze ist er in bester Gesellschaft.
 
 

Sommer (7.03.2013)

Der Himmel ist strahlend blau und die Sonne lacht vom Himmel.
Sommer!  Statt Reitunterricht machte Reitlehrerin Anette kurzerhand einen
Schrittausritt ins Grüne.
 
 
Danedream war aufgeregt,blieb aber brav im Schritt und schnaubte zufrieden ab.
 
 
Sabine sattelte ihre Stute Melissa und nahm Isländer Faxi als Handpferd mit.
Faxi trabt mit hochgeworfen Kopf und rempelt Melissa an. Doch die große Stute lässt sich durch nichts mehr
aus der Ruhe bringen.
 
 
Der Schecke beruhigt sich sehr bald und töltet taktklar neben seiner Freundin her.
Sabine freut sich sehr über die beiden Pferde.
 
 
Melissa fällt in den Galopp. Die beiden legen zu und preschen über die Wiesen nach Hause.
 
 
Achal Tekkiner Stute Donna grast zufrieden in der Sonne.
 
 
Die neue Haflingerstute Dance hat schon Freunde gefunden und ist sehr aufgeschlossen gegenüber
Menschen und Pferden.
 

Reitstunde (1.02.2013)

Die LippizanerStute Danedream wird heut für eine Longenstunde gesattelt.
Ihre Reiterin wird freundlich begrüßt und rauf aufs Pferd!
 
 
Danedream ist ein beliebtes Longenpferd,da sie ruhig ist und sehr bequeme Gänge hat.
Seit sie hier ist hat sie noh keinen Reitschüler runtergeworfen.
 
 
Anette bietet den Schüler auch die Möglichkeit auf dem Pferd zu turnen.
Lisa freut sich als sie sich rückwärts auf Danedream setzen darf. Natürlich wird die Stute dabei festgehalten.
 
 
Dann werden die Dreieckszügel ausgeschnallt und Danedream kann sich strecken. Sie schnaubt zufrieden ab.
 
 
Lisa steigt ab...
 
 
Und Danedream wird abgesattelt und von der Trense befreit und darf frei in der Halle laufen.
Das macht Anette immer nach den Longenstunden. Danedream lässt den Hals fallen und wälzt sich.
 
 
Lisa darf die Stute dann auf die Weide führen,wo sie sich nach Herzenslust austoben kann.
 
 
Der Welpe darf dann noch kurz in die Halle. Er guckt immer so niedlich!
 
 
 

 

Bodenarbeit und Platzregen (30.1.2013)

Der Regen hatte am heutigen Morgen aufgehört und es überraschend warm für Januar.
Aber gegen 2 Uhr ging ein Platzregen los denn Ursula lange nicht mehr gesehen hatte.
Regenbahnen fegten über die Weiden und die Pferde verzogen sich ins Gebirge.
Die Schulpferde wurden in der Halle laufengelassen. Zuerst war Elja dran.
 
 
Die wuschelige Islandstute trabt brav über die Stangen. Sogar das Stangenlabyrinth bringt sie nicht
aus der Ruhe.
 
 
Elja darf in ihrer Box abschwitzen und weiter geht es mit Blanka. Die hübsche Stute liebt die freie Stangenarbeit sehr.
 
 
Nach ein paar Bucklern ist Blanka ganz bei der Sache und schnaubt über den stangen zufrieden ab.
 
 
Blanka wird dann aber für eine Einzelstunde getrenst und gesattelt. Sie ist wegen der Stangenarbeit sehr gut drauf und
moiviert. Das Mädchen freut sich über die kleine Stute.
 
 
Anette holt die Stangen dann wieder hervor.
 
 
Blanka legt zu und zeigt Gänge die alle beeindrucken.
 
 
Nach gelungenen 45 Minuten Einzelunterricht wo auch ordentlich galoppiert wurde wird Blanka verdient in ihren Feierabend entlassen.
Viel Spaß meine Süße laugh
 
 
 
 

Verregneter Dienstag und Schneebilder von gestern (29.1.2013)

Es regnet in strömen und die Weiden sind matschig,den Pferden macht das nichts aus.
Blanka liebt es wenn das wasser hochspritzt und ihr die schlammigen Beine kühlt.
 
 
Am Abend holen Anette und Ursula die Pferde in ihre Boxen zurück.
Erst im Sommer und am Wochenende dürfen sie 24 Stunden auf der Weide sein.
 
 
Sabine putzt Melissa schnell über,trenst sie und galoppiert hinaus in den verregneten Abend.
Melissa schnaubt sofort ab und dehnt sich. Sie genießt die frische Luft die ihre Lunge füllt.
 
 
Am späten Abend so gegen acht Uhr stehen alle Pferde und Ponys in ihren Boxen und
verputzen ihre Abendration Kraftfutter.
Danach hat Sabine eine Einzelstunde bei Anette. Ihr Eddy ist nervös weil der regen der aufs
Hallendach trommelt ihm unheimlich ist.
 
 
Gestern Abend lag noch schnee. Klar dass Sabine da nicht weit weg war. Solche Bilder gibt es schließlich nicht jedes Jahr.
 

Verschneiter Januar (26.1.2012)

Die Straßen sind glatt und es ist rutschig. Bitte Schrittempo fahren.
Sabine schaltet enttäuscht das Radio aus. Sie hat sich so auf einen Winterausritt mit
Melissa gefreut! Als ihr Smart auf den Hof fährt und Sabine aussteigt weht ein schneidender
Wind.
 
 
Die Pferde wiehern ihr auf der Weide entgegen. Zusammen mit Ursula hilft Sabine bei der Heufütterung.
 
 
Napoleon sieht wunderschön aus im weißen Schnee. Hafistute Princess probiert etwas Schnee.
 
 
Ursula weiß von einem Reitweg der auch bei Glätte gestreut wird und so sattelt Sabine Melissa und galoppiert hinaus
in den Schnee-Samstag!
 

2 Weihnachtstag unter Pferden (26.12.2012)

Sabine kommt erst um Ein Uhr Mittags in den Stall. Sie hat schlecht geschlafen
und musste heute morgen erst mal ausgiebig baden.
Aber nun steht sie vor der Weide um ihren heiß geliebten Eddy zum Stall zu führen.
 
 
Eddy wiehert seiner Freundin liebevoll zu. Brav lässt er sich aufhalftern und von den anderen Pferden
wegführen.
 
 
Am Stall angekommen bindet Sabine ihn draußen an und legt die Decke in die Sattelkammer.
Bevor sie anfängt zu putzen bewundert sie die Schönheit ihres Hengstes.
 
 
Eddy lässt sich von Sabine ganz lieb putzen und satteln. Auch das Aufsteigen klappt problemlos.
 
 
Draußen im Gelände reckt eddy den Hals und bläht die Nüstern. Die kalte Winterluft macht ihn schlagartig hellwach.
Aber Sabine kann ihn wie immer kontrollieren.
 
 
Währenddessen stattet Ursula dem verletzten Melbourne einen Krankenbesuch ab.
Der Hengst hat sich wieder einigermaßen erholt und ihm geht es den Umständen entsprechend gut.
Aber Tierärtztin Anne stellte gestern Nacht noch fest dass Melbournes Vorderbein und sein Becken  fast vollständig
zertrümmert sind. Bis jetzt gib es noch keine Gewissheit. Melbournes Leben ist bei Anne aber in guten Händen.
 
 
Und was treibt Jim eigentlich so? Er lässt Penny heute auf der Weide und sattelt stattdessen Angel of the Wind.
Kein Witz,Jim kann den Rapphengst jetzt reiten und dieser folgt ihm willig.
 
 
Wird er richtig gepflegt und geritten wird einem erst klar  was für ein wunderschönes Pferd Angel eigentlich
ist. Jim schafft es diese Schönheit richtig zum Aussdruck zu bringen.
 
 
Angel gehorcht ihm aufs Wort. Er fragt zwar oft Jims Chefrolle nach aber im Grunde hat ihn der Westernreiter
zu einem sicheren Pferd ausgebildet.
 
 
Sabine kehrt drei Stunden später von ihrem langen Ausritt zurück. Eddy ist geschwitzt,schnaubt aber zufrieden ab.
 
 
Sabine steigt aus dem Sattel und versorgt ihren Schatz gründlich. Auch die Decke darf nicht fehlen.
 
 
Eddy sieht sehr zufrieden aus. Sabine schließt die Decke,schwingt sich auf den Pferderücken und reitet im Schritt zur Weide zurück.
Ein schöneres Ende für diesen Ausritt kann es kaum geben.
 

Tödlicher Regen (25.12.2012)

Die Pferde haben die Weihnachtsnacht draußen verbracht.
Im Strömenden Regen. Die Herde hat sich in die Hügelkette gerettet aber als
der Nebel sich am Morgen lichtet galoppieren sie herunter ins grüne Tal.
 
 
Die Tiere sind nass aber zufrieden. Prustend verschnaufen sie etwas.
Heartbreaker ist aufgeregter als üblich. Jim der die Pferde zählt erfährt sehr
schnell den Grund.
Der Pintohengst Melbourne fehlt!
 
 
Zusammen mit Chinook und Bonnie galoppiert er in die Berge.
Niemals würde Melbourne seine Herzensdame allein lassen...
Bonnies gute Nase hat Erfolg.
Sie finden den Hengst,aber was sie sehen ist nicht gut.
 
 
Melbourne war wohl etwas zu übermütig galoppiert,der aufgeweichte Boden bot
ihm keinen halt und er war bis zur brust in dem kalten Matsch gefangen.
Jim schaut im ins Maul und fühlt seinen Herzschlag. Es sieht ganz und gar nicht gut aus.
Melbourne ist nassgeschwitzt und blutet aus dem Maul.
 
 
 
Jim bindet dem Hengst sein Lasso um dem Hals und zusammen mit chinook ziehen
sie ihn aus der Grube.  Melbournes Beine sind schmutzig und aufgeschürft.
 
Im schritt geht es langsam richtung Hof zurück. Melbourne kann kaum auftreten und
wiehert gequält.
Die Tierärtzin  Anne ist sofort zur stelle aber der Hengst lässt keinen an sich heran!
Ursula kommen die Tränen,sie kann nicht tatenlos zusehen wie er sich quält. Aber kein
Zureden,kein leckerlie hilft. Melbourne bleckt drohend die Zähne.
 
 
Als Anne dem Hengst eine Beruhigungsspritze geben will,passiert es. Melbourne erschrickt,reißt sich los und
stürtzt auf den harten Boden!
 
 
Das Halfter schnürt ihm die Kehle zu,panisch zerrt er,kommt frei und springt sofort auf.
Trotz der schmerzen,springt er wild herum.
Sabine die erschrocken aus der Sattelkammer rennt kann sich später nur noch an diese verschwommenen
Bilder erinnern.
 
 
Sabine fackelt nicht lang. Sie wirft Melissa eine Trense über und jagt im Galopp vom Hof.
Sie weiß dass Melissa das ausdauerndste und schnellste Pferd vom Hof ist.
 
 
Vollkommen außer Kontrolle stürmt die Stute hinter dem Hengst her und buckelt voller Freude über diesen
rasanten Ritt.
 
 
Sabine kann nicht glauben dass Melbourne trotzt seiner kaputten beine so schnell rennen kann...
Der Hengst bäumt sich auf und Sabine packt den strick und hält ihn eisern fest.
 
 
Im Schritt geht es zurück zum Hof.  Ihren ersten Weihnachtstag hatten sich alle anders vorgestellt!
 
Fortsetzung folgt!!
 
 
 

Ein verschneiter Sonntag (9.12.2012)

Die Welt liegt unter einer weißen Schneedecke. Wohin Sabine auch blickt
überall ist der weiße Pulverschnee.
Die gesamte Herde des Kastanienhofs hat die Nacht draußen auf den Koppeln
verbracht. Sabine will das sich die Tiere so wohl fühlen wie es nur geht,und das
tun sie am meisten in der Herde.
 
 
Eddy und Napoleon fühlten sich pudelwohl im hohen Schnee. Und der Friese Napoleon wälzte sich
wie ein Fohlen.
 
 
Little Heartbreaker Girl stand ruhig da und beäugte den weißen Schnee neugierig.
 
 
Und Hollywooddream galoppierte wild wiehernd herum. Der braune Oldenburger hatte echt Feuer unterm
Hintern.
 
 
Und Sabine bekam sofort einen Auftrag von Ursula zugeteilt. Sie sollte die Herde zum Hof zurücktreiben um die
Pferde in ihre Boxen zu bringen und zu gucken ob alles in ordnung mit ihnen ist.
Sabine war froh das Ursula ihren Eddy schon geholt und geputzt hatte. Denn bis zur Weide zu laufen das war
ihr etwas zu kalt.  Sie setzte sich einfach auf Eddys Decke und los ging es.
 
 
Eddy hat ein flottes Grundtempo drauf und Sabine muss ihren Hengst zurückhalten. Eddy trabt
mit hoch geworfenen Kopf und geweiteten Nüstern.
Die Kälte lässt den Hannoveraner immer nervös werden.
Aber bald haben sie die Herde erreicht und los geht der Abtrieb. Der kleine Retrieverwelpe hilft mit.
 
 
Die Herde ist aufgekratzt und hungrig. Einige Pferde stürmen nervös nachvorn und drehen dann
quitschend und bockend wieder um. Aber Eddy ist ruhig und zeigt seiner Herde den Weg.
Die Pferde werden schneller umso näher sie dem Hof kommen. Auch Winnetou hat einen neuen
Freund auf vier Pfoten gefunden.
 
 
Aber der Schnee birgt Gefahren für nervöse Pferde. Mustang Angel of the Wind scheut vor einer Schneeverwehung und rutscht aus.
Der Weiche Schnee gibt nach und Der Hengst stürtzt!
 
 
Aber der Rappe kämpft sich wieder raus. Immer wieder bäumt er sich auf und schreit zornig herum.
Sabine wird mulmig zumute. Sie kennt den Hengst nicht und ist nicht scharf drauf ihm nahe zu kommen
Aber Angel of the Wind schafft und galoppiert wiehernd der Herde hinterher.
 
 
Hollywooddream dreht plötzlich völlig am Rad und buckelt wie wild. Er reißt einen Teil der Herde mit sich
und Reitlehrerin Anette die mitgekommen ist,sieht der Herde fassungslos hinterher.
 
 
Als Sabine und Eddy die Außreißer dann wieder gefangen haben werden die aufgeregten Pferde in ihre Boxen
geführt und gefüttert. Ursula,Annette,Tim und Jim tasten die Beine der Pferde ab,schauen ihnen ins Maul und
die Augen. Kein Pferd hat sich in der kalten Nacht verletzt und auch Angel of the Wind ist ohne Schäden
davongekommen smiley.
Alle Pferde werden gefüttert wieder auf die Weide entlassen. Ursula ist fest davon überzeugt dass ihr neues Konzept
bei allen Besitzern gut ankommt und die Pferde zufrieden damit sind dass sie bis aufs Putzen,Reiten und Füttern
jedes Wochenende draußen verbringen können.
 
 
Die Pferde kommen jedes Wochende Tag und Nacht auf die Weide. Der Reitunterricht am Wochende wurde für den Winter 
eingestellt. Über die Woche findet er noch statt!
Und was macht Jim nach der harten Arbeit?
Der Cowboy bildet seit einigen Monaten die junge Stute Penny aus. Er will aus ihr ein gutes Westernpferd machen.
Ob der gute Jim es schaffst zwei junge Pferde auszubilden? Wie werden es sehen :-)
 
Einen schöne Zweiten Advent ihr Lieben
 
 
 

 

Schlechtes Wetter? Na und!

Diesen Satz sagte Reitlehrerin Anke heute drei mal! Und zwar zuerst in der drei,dann in der vier und nochmal in
der sechs Uhr Stunde. Denn die gute Frau meinte dass das  bisschen Regen die Pferde nicht umbringe.
Außerdem wollte sie mit den Kindern Geländetraining machen. Also aufgesessen und los!
 
 
Melbourne und Trouble liefen ganz brav mit aber Sunshine schien der Regen zu veärgern.
Von wegen Shettys trotzdem jedem Wetterwink
Und eteas ganz besonderes war das Baumstammspiel Zuerst jeder einzeln,und dann zu zweit.
Sunshine und Trouble sprangen fast gleichzeitig hinüber.
 
 
Auch der Einzelgalopp lieg bei Trouble und Melbourne super. Nur Sunshine machte derart hohe Sprünge dass es schon
fast mit Steigen zu vergleichen war.
 
 
Die Pferde die nicht geritten wurden oder die Privatpferde guckten etwas ungläubig zu der
kleinen Gruppe hinüber,störten deren Unterricht aber nicht im mindesten.
 
 
Das war`s auch schon für heute! Der Regen wurde dann leider zu stark...
 

Ponyspiele mal anders

Ursula und Reitlehrerin Anke veranstalten heute ein Ponyspiel.
Aber der Preis ist eine kostenlose Reitstunde! Da aber nur die allerliebsten Ponys mitmachen
können ,sind nur drei Mädels am Start. Die vierte die Melbourne haben wollte ist krank.
Zuerst wird eifrig geputzt.
 
 
Danach fertig gesattelt und gestriegelt wird im Hof aufmarschiert! Die Reiterin von Elja darf sogar
ohne Sattel reiten. Auch Schetty Luna läuft mit,zwar ist sie nicht immer die bravste in der Halle aber im Gelände
dafür eine Lebensversicherung. Und Schimmelstute Danedream ist ebenfalls mit von der Partie.
 
 
Die erste Aufgabe ist eine große Herausforderung und deswegen durften auch nur sattelfeste Reiter
mitmachen. Ein kleiner Ausritt steht an. Ohne Reitlehrerin! Aber Hofhündin Bonnie kommt mit,sie kennt
diese Ponyralley in und auswendig.
 
 
Bonnie läuft diesen Reitweg so oft lang,dass sie die Ponys gut führt und begeistert bei der Sache ist.
 
 
Aber dann: Die erste große Hürde. Ein großer Baumstamm versperrt den Mädchen den Weg.
Sie müssen springen. Danedream schwebt elegant drüber,während Elja einen furchtbar uneleganten
Hüpfer macht und Luna einen rießen Satz tut um drüber zu kommen.
 
 
Die Mitarbeiter des Kastanienhofs haben extra ein Stück Waldboden so umgegraben das der Borden weich und nachgiebig ist.
Also müssen die Pferde dadurch. Elja ist die Ruhe selbst,auch Luna stapft tapfer hindurch,nur Danedream ist zögerlich.
 
 
Endlich ist der Ausritt gemeistert,aber zu Ende ist die Ralley noch nicht. Jetzt heißt es,einen Apfle aus einem Eimer
holen ohne vom Pferd zu steigen.
Luna trottet an den Eimer und bleibt brav stehen,ihre Reiterin setzt sich rückwärts drauf und angelt den Apfel.
 
 
Die anderen meistern die Aufgabe genauso und auch gut.
Danach steht die letzte Aufgabe an. Das Pferd muss über eine knisternde Plane geritten werden.
Elja rennt quasi darauf zu und fetzt begeistert von allen Seiten drüber. Ihre Reiterin lacht.
 
 
Danedream zittert erst,aber dank gutem zurden marschiert sie sicher drüber und erhält fast die ganze Punktzahl.
 
Von den guten Nerven eines Shetlandponys kann hierbei nicht die Rede sein. Luna reißt die Augen auf und stemmt ihre
stämmigen Beine in den Boden. da hilft wirklich nichts. Irgendwann jagt die Stute bockend zurück zum Hof und ist glatt
durchgefallen. Komisch,denn Ursula hatte das mit ihr noch geübt...
 
 
Am Ende zahlt sich Eljas Geduld und Faulheit aus. Sie bekommt die volle Punktzahl und siegt!
Ihre Reiterin erhält eine Urkunde,und eine kostenlose Reitstunde auf ihrem Lieblingspferd!
 
Nach dieser morgendlichen Aufregung sind bald alle Mädels wieder verschwunden und die Pferde kommen
auf die Weiden. Hollywoodream hat darauf schon sehnsüchtig gewartet.
 
 
Kaum ist die Herde draußen galoppiert Hollywoodream los und reißt Melbourne und Komet mit sich.
 
 
Und Freykir wird Zeuge eines spannenden Auftritts.
Denn Jim hat seinen Westernkumpel Jack eingeladen und gemeinsam haben sie sich in den Kopf gesetzt
Jims Mustang Angel of the Wind zu zähmen. Freykir schaut aufmerksam zu.
 
 
Der Round Pen der im Bau ist,ist zwar noch nicht fertig aber ein Teil steht schon. Also platziert sich Jim einfach mit
Chinook dem ruhigem Rassehengst vor dem noch offenen Teil und überlässt Jack das Reiten.
 
 
Naja,ob das nochmal etwas wird...cheeky
 

Raureif

Als die Ponys und Pferde nach einer langen Nacht endlich wieder früh rausdurften trauten sie ihren
Augen nicht. Denn unter ihren Hufen knirschte Raureif!
 
 
Zum Glück hatten die meisten Pferde schon ihre Decken an. Aber Schettys stören selbst die tiefsten minusgrade
nicht. Luna wälzte sich und galoppierte herum wie schon lange nicht mehr.
Blanka begnügte sich mit Traben und scharrte im Gras.
 
 
Eddy hatte sich in der Nacht schön hingelegt und sah aus wie ein Ferkel! Sabine band ihn im Stall an
und los ging das aufwendige Putzen.
 
 
Danach trenste sie ihn und ritt im Schritt und ohne Sattel einfach drauflos.
Eddy war etwas nervös und tänzelte aber Sabine genoss den eiskalten Ritt sehr.
 
Wir wünschen euch noch einen schönen Feiertag

Wintereinbruch

Nachdem es am Letzten Sonntag über 25 Crad warm war,wurde es heute eiskalt.
Das Termometer im Reitstall zeigte nur knapp sieben Crad!
Die Pferde bekamen alle schnell ihre gefütterten Stalldecken drauf und die Weidezeit wurde um
zwei Stunden verkürtzt.
Jetzt dürfen sie nur noch von Acht uhr Morgens bis fünf Uhr Abends.
Aber Reitunterricht fand trotzdem statt.
 
 
Die Pferde schnaubten Dampfwolken in die kalte Luft und die Schüler zitterten. Die neue Stute hat sich gut eingelebt und
ist bei den Reitschülern sehr beliebt,aufgrund ihrer ruhigen,geduldigen Art.
Nach der Schulreitstunde kommt Miriam mit ihrem großen Knappstrupper Merlin in die Halle. Nur der hat heute wegen dem
kalten Wetter Flausen im Kopf.
 
 
Zuerst rennt er dahin wo er will und dann fängt er auch noch an zu buckeln! Ein Glück das sich Miriam halten kann.
 
 
Anke bittet Sabine die gerade vorbeikommt sich mal auf den störrischen Hengst zu setzen.
Und Sabine zeigt Merlin jetzt mal wo der Hammer hängt.
Nur der hat allerlei Tricks auf Lager,zb sich an der Wand entlangzuquetschen.
 
 
Danach sattelt Sabine ihre Friesenmixstute Melissa und prescht los ins Ausreitgelände um noch die letzten Sonnenstrahlen zu erwischen.
 

Stürmischer Ausritt

Der Hannoveraner Eddy darf zwar wieder bewegt werden,aber nur an der Longe und nur ohne Reiter.
Das heißt Sabine sattelt ihre große Friesenmixstute und reitet los ins Grüne!
 
 
Die Stoppelfelder sind perfekt um Melissa zu galoppieren. Die Stute ist auch einzeln
im Gelände ein immer besseres Pferd.
 
 
Auch Kühe die Melissa bis vor wenigen Monaten noch die Haare zu Berge stehen lassen haben kümmern sie jetzt nichts mehr.
Gelassen trabt sie daran vorbei.
 
 
Auch wenn das Wetter sehr sehr windig ist und Die Wolken düsterer sind als sonstwas
gefällt den beiden der Ausritt.
 
 
Die Landschaft ist wunderbar und wild. Die stürmische Stute passt genau hierher.
 
 
Als es anfing aus Kübeln zu schütten nahm Sabine die Abkürzung durch den Wald. Obwohl es Herbst ist waren die Bäume noch grün.
Sie ritten durch einen alten Schützengraben aus dem zweiten Weltkrieg.
 

Angst um Eddy!

Sabine hat einen langen Tag in der Uni hinter sich und freut sich auf einen Ausritt mit
ihrem Eddy. Aber als sie auf den Hof kommt wundert sie sich das Eddy in der Box steht!
 
 
Sabine ruft natürlich sofort Ursula zur Hilfe und steht ratlos neben ihrem Hengst. Ursula sagt ihr das Eddy auf der Weide getreten wurde
und sein Vorderbein nicht mehr belasten will. Sabine ist den Tränen nahe. Ihr armer Eddy ist krank!
 
 
Die beiden Frauen binden Eddy draußen an,damit die Tierärtzin den Hengst besser untersuchen kann.
 
 
Anne kommt sehr schnell und klopft Sabine auf die Schulter "Keine Sorge,dein Eddy wird es bald wieder gut gehen".
Sabine lächelt und küsst Eddy auf die Nüstern. Anne nimmt Eddy unter die Lupe.
 
 
Anne stellt fest,das Eddys Bein angeknackst ist. Das sieht gar nicht gut aus. Sie macht einen Verband und gibt ihm eine schmerzlinderne Creme.
Danach bekommt er bis nächsten Mittwoch Boxenruhe und darf nicht bewegt werden. Sabine ist verzweifelt,ihr explosiver Eddy vier Tage lang in einer Box
eingesperrt. Sie bringt ihren Hengst in die frisch eungetrestreute Box und sagt ihm Auf Wiedersehen. An Reiten ist für sie heute nicht mehr zu denken.
 
Sabine

Ein heißer Samstag!

Sabine nutzt die Stunde vor den Reitstunden um den neuen Oldenburger Wallach Hollywooddream Probe zu reiten.
Hollywood zeigt keine Unarten beim Putzen-Satteln-trensen... Er löst sich gut lösen und nimmt bereitwillig
den Kopf runter! Da Sabine eine sehr gute Reiterin ist hat sie die helle freude mit dem Wallach.
 
 
Der Platz liegt schön schattig an den Weiden. Neugierig gucken die Pferde herüber.
Als es dann an den Galopp geht gibt Hollywooddream Gas! Der große Braune ist nur schwer wieder durchzuparien.
Ganz klar,er sucht das nächste Hindernis! Aber Sabine bleibt ruhig und lässt ihn einige Runden durchgaloppieren
bis er sich gern wieder durchparien lässt.
 
 
Am Ende ist Hollywooddream nassgeschwitzt. Aber er schnaubt fröhlich ab und streckt sich. Sabine lächelt übers
ganze Gesicht. Dieser Wallach gefällt ihr! 
Kaum ist sie vom Platz kommen auch schon die Reitschüler. Aber die Mädchen sind nur zu zweit! Anke wundert sich
ein bisschen weil sie eigentlich fünf Pferde eingetragen hat. Aber sie hat nichts dagegen auch im kleinen Kreis Unterricht
zu machen.
 
 
Blanka und Elja sehen sich neugierig um. Die beiden Stuten freuen sich das sie auf dem Platz reiten und nicht in
der Halle. Am langen Zügel wird warmgeritten.
 
 
Anke übt Stangengalopp,Einzelgalopp,Abteilungsreiten und allerlei anderes. Elja und Blanka schnauben
zufrieden.
 
 
Die sonst so faule Elja zeigt flotten Trab und guten Galopp. Auch Blanka scheint ihre Flausen vergessen zu haben und
entlockt ihrer Reiterin ein strahlendes Lächeln.
Als Belohnung dürfen die beiden ohne Sattel trocken reiten. Das ist ein ganz anderes aber wundervolles Gefühl!
 
 
Nun geht es wieder zurück zum Stall wo in der Box die Hufe ausgekratzt werden.
 
 
Schließlich dürfen auch Elja und Blanka in ihre wohlverdiente Mittagspause zu den anderen Pferden auf die Weide.
 

Abendimpressionen

Es ist später Abend. Die Weiden liegen in der Dämmerung. Freykir beschäftigt sich mit seiner Tochter Feyja.
 
 
Und Fee krault sich mit Princess das Fell. Die beiden Stuten verstehen sich sehr gut. Chinook bewacht seine Herzensdame
,die Achal Tekkiner Stute Donna.
 
 
Und die neue Stute Danedream hat sich schon mit Komet angefreundet!
 
 
Fortsetzung folgt!

Zwei neue Pferde

Wir begrüßen zwei neue Pferde,die Stute Danedream die im Schulbetrieb mitlaufen wird und
den Oldenburger Wallach Hollywooddream. Der große Braune ist ein sehr erfolgreicher Spring
und Dressurwallach. Er strahlt Ruhe am Sprung aus und schwebt übers Dressurviereck.
Aber er ist schwer zu reiten da er heftig geht und einen enormen Vorwärtsdrang hat.
 
 
Danedream hat einen lieben Character und ist sehr leicht zu reiten. Sie ist bereits ein Jahr im Schulbetrieb mitgelaufen und
ist geduldig mit Anfängern. Die Schimmelstute ist ein ideales Longenpferd!
Sabine setzte sich direkt mal auf Hollywooddream und bekam seine Energie zu spüren.
Der sechsjährige Wallach hat Feuer unterm Hintern
 
 
Danedream wird ab Montag im Schulbetrieb mitlaufen und bestimmt viele Fans finden.
 

 

Wunderschöner Ausritt am Baggersee

Sabine ist ja nun seit kurzem im Genuss von zwei eigenen Pferden.
Das nutzt sie auch voll und ganz aus. Zb.übt sie Handpferdreiten. Auch wenn Melissa vielleicht etwas zu
stürmisch für ein Handpferd ist.
Sabine reitet zum Baggersee. (auf dem Foto lässt sie Melissa gerade grasen!)
 
 
Auch wenn sich das Wetter nicht zwischen Sonne und Wolken entscheiden kann schien anfangs noch die Sonne.
 
 
Die beiden Pferde harmonieren besser zusammen als Sabine gedacht hatte. Eddy gibt der nervösen Stute Sicherheit.
 
 
Als es sogar richtig heiß wird und auch Schatten nichts bringt stapft Eddy ins Wasser. Okay,Sabine hat ihn dazu gebracht :-)
Melissa springt freudig herum,ein Wunder das der Fühstrick nicht reißt.
 
 
Sabine ist sehr glücklich das Eddy so ruhig ist,auch die Enten können ihn nicht stören.
Ihre beiden Hottehüs genießen es ihre Beine zu kühlen und im Wasser zu spielen.
 
 
Und Sabine lässt Melissa nochmal grasen,um der Stute die Ausritte schmackhaft zu machen. Schließlich ist es ihr erster Ausritt der etwas länger dauert.
Aber Sabine genießt den Ausblick von einem Hügel. Dieser Hügel ist übrigens nur einer von vielen beeindruckenden gigantischen Kieshaufen der verlassenen Baggerstelle.
 
 

Abendimpressionen

Da Ferien sind,haben sich die Gruppen der Reitschule verkleinert. Heute Nachmittag sind es nur Zwei Kinder.
 
 
Wenn es an die Stangenarbeit geht,wird Elja sogar etwas flotter. Und Anke erklärt dem Mädchen auf Trouble die richtigen Schenkelhilfen.
Die Pferde sind auf der Weide und rennen den letzten Sonnenstrahlen hinterher. Oder auch nicht...
 
 
Und Huch,was ist denn das? Hat sich Sabine klonen lassen?!?
 
 
Quatsch,das ist Sabines Zwillingsschwester Susanne. Die beiden wollten sich schon immer mal hier treffen.
Susanne ist eine nette junge Frau mit viel Pferdeverstand.
 
 
Sabine zeigt Susanne ihren heiß geliebten Eddy. Melissa ist zu weit weg auf der Weide um Fotos von ihr machen zu können.
Dann führt Sabine sie rum und sie stoßen auf Sunshine die gerade vor die Ponykutsche gespannt wird!
 
 
Weiter geht es zur Sattelkammer und dann wird noch mit Ursula geplaudert.
 
 
Währenddessen trabt Sunshine flott über die Wiese um auf dem Berg noch die Sonne zu erwischen.
 
 
Sunshine ist,obwohl sie im Schulbetrieb mitläuft vor der Kutsche stets ein zuverlässiges Pony was niemals durchgehen würde(vor der Kutsche!:-) )
 
 
Und zurück geht es an den Pferdeweiden vorbei. Auch das bringt die kleine Stute nicht aus der Ruhe.
Bis zur nächsten Geschichte gute Kutschfahrt :-)
 
 
 

Ferientag

Es ist erst 9 Uhr morgens aber die Pferde sind schon auf der Weide. Äh moment mal,es ist Sommer!
Klar sind da die Pferde draußen,denn im Sommer sind sie 24 Stunden auf der Weide. (Außer beim Reiten natürlich)
Es ist noch kühl und die Sonne hat sich noch nicht über den Berg grhoben.
 
 
Die Stuten dösen in kleinen Gruppen und lassen den Tag langsam angehen.
 
 
Aber die Hengste und Wallache finden schon die ersten Sonnenstrahlen und laufen zur Höchtsform auf!
 
 
Ursula und die Reitlehrerin kommen um halb Zehn auf den Hof! Es ist noch ganz leer.
 
 
Dann beginnt Tim die Boxen auszumisten. Er ist mittlerweile hier Auszubildener.
 
 
Die Reitlehrerin hängt den neuen Reitplan auf und holt die entsprechenden Schulpferde von der Weide.
 
 
Die Sonne hat den Hof nun fast ganz erreicht. Die Katzen strecken sich.
 
 
Heute steht ein Besuch der Tierärtzin an. Sie will sich den Hof und natürlich die Pferde ansehen.
Als erstes kontrolliert sie sie artgerechte Haltung und die Aufgebwahrung der Sättel und Trensen.
 
 
Es ist alles in Ordnung. Dann impft sie die Privatpferde. El Salvador ist ruhig aber nicht so ganz entspannt. Tierartztbesuche mag er nicht.
 
 
Die Tierärtzin sagt auch noch wie hübsch der Hengst sei!
 
 
Es geht weiter zu den Schulpferden. Da die Reitlehrerin Anke ohnehin gerade dabei ist die Pferde zu holen
guckt sie sie sich einfach an.
 
 
Außerdem beaufsichtigt sie das Longieren von Blanka um sicher zu gehen das die Pferde keine
Laufbehinderungen haben.
 
 
Und schließlich begutachtet sie noch Feuerfuchs der inzwischen auch schon ein Jahr alt ist,mann wie die Zeit vergeht.
Gaanz unten auf der Seite ist ´ja die Geschichte seiner Geburt :-)
Hofhündin Bonnie wartet schon mal auf die jeden Moment eintreffenden Reitschüler.
 
Bis zur nächsten Geschichte guten Ritt!
 

Weide,Weide und Reiten

Heute ist der erste richtige Ferientag.
Das heißt heute gab es keinen Reitunterricht und der Hof blieb bis zum Vormittag geschlossen.
Dann fuhr Sabine mit Chinook zu einem Vielseitigturnier.
Ursula wollte unbedingt noch Fotos machen,bevor sie losfuhren.
 
 
Der Goldene Hengst macht wirklich eine gute Figur,zum Glück ist er western und english geritten.
 
 
Drei Stunden später waren sie bereits wieder da! Chinook belegte den vierten Platz von 10! Er war aber wirklich mit ganzem Körper
dabei,erzählt Sabine, Man sieht es!
 
 
Aber er wurde abgesattelt und ordentlich abgeduscht. Sein Fell tropfte.
 
 
Auf der Weide geht es inzwischen hoch her. Die Schulpferde geniessen ihren Tag ohne Reitschüler mit Grasen und spielen.
 
 
Die Pferde rennen überglücklich umher.
 
 
Als auch die Privatpferde da sind toben alle erstmal umher bis sich die Rangordung wieder eingerenkt hat und alle losgaloppieren.
Die Erde bebt und donnernd unter ihren Hufen.
 
 
Das ist ja das schöne hier. Die Pferde sind eine Herdengemeinschaft und verstehen sich fast einwandfrei.
Und wenn es mal kracht können sie sich aus dem Weg gehen.
Das "Schauspiel" lockt natürlich die Menschen an den Zaun.
 
 
Für die explosiven,ungeduldigen Pferde El Salvador und Melissa ist so ein Tag in der Herde genau das richtige.
Denn wegen dem Schulbetrieb und den Turnieren oder den Vorlieben der Privatreiter ist so etwas echt selten.
 
 
Ursula fragt die Reitlehrerin über das Benehmen der Schulpferde und krault Princess die herankommt.
 
 
Aber Sabine möchte Eddy abspritzen. Also holt sie ihn mühsam von der Weide und bindet ihn am Waschplatz an.
Beim Waschen werden nicht nur Edy und sabine nass. Der Stall auch.
 
 
Es ist richtig erfrischend für Eddy. Danach darf er ja auch wieder auf die Weide.
 

Ein Tag auf dem Kastanienhof

Die Kinder sollten ihre zugeteilten Schulpferde von der Weide holen.
Emma ist ganz stolz das nun dselbst tun zu dürfen.
 
 
Double Trouble ist ja auch ein Lamm im Umgang. Und richtig! Halfter über den Kopf ziehen.
 
 
Sabine hatte heute eine Einzelstunde! Diesmal wieder mit Sattel und Trense.
 
 
Eddy macht super mit und Sabine strahlt wie ein honigkuchenpferd!
 
 
Ihr hübscher Eddy!
 
 
 
 
 
 
 
Sabine und ihre Pferde
 
Sabine hat sich entschlossen Melissa zu kaufen. Aber zuerst trainierte sie noch ein bisschen mit
der großen Friesen-Pinto Mix Stute. Reitlehrerin Anke half ihr dabei.
 
 
Die beiden Frauen teilen ihre Liebe zu Pferden und auch Melissa war gut drauf. Es wurde also ein Frauenabend.
 
 
Melissa meisterte auch die kleinen Sprünge super. Ihr gefiel es das sie wieder richtig gefordert wird.
 
 
Und dann schwang sich Sabine selber aufs Pferd. Aber noch an der Longe.
 
 
Auch da machte Melissa gut mit und galoppierte schnaubend ihre Runden.
 
 
Und danach wurde die Stute in der Halle abgesattelt und noch trocken longiert. Obwohl,die beiden Frauen konnten es nicht lassen,
sie auch noch zu galoppieren.
 
 
Aber sie zogen ihr dann die Longe auch noch ab und sie durfte sich wälzen und herumtollen.
 
 
Und danach ging es für Melissa die restlichen Zwei Stunden bis zum Abendfutter auf die Weide.
 
 
Aber Sabine konnte nicht gehen ohne ihrem Eddy-Schatz noch einen Besuch abzustatten. Der wurde dann aber länger als geplant,weil sie sich
einfach sein Halfter schnappte und mit ihm ausritt. Es ging zu Erst zum See. Eddy mag Wasser aber planschen wollte Sabine nicht weil es doch kalt wa:-)
 
 
Weiter geht es zu einem Naturschauspiel. Ein Sturm hat hier gewütet und ein riesiges Loch geschlagen was Eddy nervös machte.
Aber Sabine kann ihn beruhigen.
 
 
Und weiter den Berg hinauf zum Canyon. Der Sand ist weich und nicht gut für Eddys Gelenke.  Aber endlich sind sie oben.
 
 
Und im Jagdgalopp geht es zurück zur Weide und zum Hof. So schnell ist Eddy noch nie galoppiert. Es war wie zu fliegen.
 
 
Sie wollte sich aber noch nicht von ihm verabschieden,sondern spielte noch ein Weilchen mit ihm.
 
 
Das ist mal etwas anderes,als unterm Dressur oder Springsattel zu laufen,mit der Kandarre oder Trense getrenst zu werden oder Turniere zu bestreiten.
Es sind schöne Momente,in der milden Abendluft.
 

Aber danach muss Sabine wirklich gehen. Morgen muss die Neunzehnjährige ja wieder in die Uni. Und die ländliche Umgebung rund um den
Kastanienhof verlassen.
Die Pintostute Little Heartbreaker Girl kommt neugierig näher.
 
 
Und so endet ein weiterer schöner Tag auf dem Kastanienhof. Mal sehen was die weitere Woche bringt.
Vielleicht ist ja mal wieder ein interesannter Reitunterricht...
 
 
 
 
 
 
 

Regnerischer Abend

Nach einem verregneten Sonntag holen Ursula und die Reitlehrerin die Pferde wieder von der Weide.
Chinook erwartet sie schon.
 
 
Sabine ließ Eddy und Melissa aber noch viel länger draußen.
Die beiden verstehen sich ja gut. Und Sabine will Melissa ja auch eventuell kaufen!
Auch Domingo durfte lange an die frische Luft.
 
 
Chinook wurde noch eine Runde longiert um nicht nur auf der Weide gestanden zu haben. Seine Beine und Hufe waren danach
des Putzen würdig.
 

Reiterspiele restliche Tage

Nun sind die Schulreiter an der Reihe.
Angefangen wird mit einer Springvorführung mit Komet.
 
 
Der stattliche Braune hat eine gute Springmanier und ist ein gutes Springpferd unter den Schulpferden.
 
 
Elja ging im Geschicklichkeitsparcour mit.
Durch ihre Gelassenheit ist sie dafür ja wie gemacht,nur war sie etwas zu langsam und weit über den angegeben Zeit.
 
 
Nach einer Pause geht es mit Princess und Freykir weiter. Die beiden präsentieren eine halbe Stunde lang den Ablauf einer Gruppenstunde.
Galopp in der Abteilung und Alleine gehören dazu!
 
 
Und einige unser Hengste wurden vorgestellt. Kaum einer hätte Chinook für so ein gutes Showpferd gehalten!
Auf die Frage eines Gestütsbesitzer ob der Goldhengst zu verkaufen sei,widersprach Ursula natürlich.
Auch Isihengst Faxi zeigte sich von der besten Seite. Leider hat er sich auf der Weide am Ohr verletzt.
 
 
Stolz steht unser Chinook da.
 
Faxi ist ganz ungeduldig aber trotzdem lieb!
 
Den Zuschauern hat die Rittervorführung am besten gefallen. Leider hatte man in die Schulpferdenummern
mehr Erwartungen,aber für viele Kinder war es das erste Auftreten vor Publikum.
Und im Sommer ist ja noch ein Turnier!
 Hier wird Isistute Mieke geputzt,ihre Besitzerin ist aber leider kurzfristig krank geworden.
 
 

Reiterspiele (Erster Tag)

Die Reiterspiele sind auf drei Tage verteilt.
Von Freitag bis Sonntag.
Heute beginnt es mit einer wunderbaren Show des Nachbarhofes! Übrigens die einzige
Nummer die nicht mit Schulpferden oder Kastanienhofpferden ist!
Die Reitlehrerin sagt das Programm an. "Ritterspiele des Sonnenhofes"
 
 
Die Pferde sind wunderschön geschmückt und sehen aus wie aus dem Mittelalter entsprungen.
 
 
Donald und Silverstar zwei traumhaft tolle Wallache des Sonnenhofes führen eine Ritterparade zu zweit vor!
 
 
Sie laufen genau im Takt der mittelalterlichen Musik und patzen kein einziges Mal.
 
 
Ursula ist an dem Dunkelbraunem Donald interessiert,aber der ist unverkäuflich.
So nahe wie die beiden dürfen sich nur sehr vertraute Pferde kommen.
 
 
Nach dieser Parade geht es wild zu. Ein Bogenschütze auf einem flotten Pferd will einen mutigen Ritter umbringen.
Aber sein Pferd steigt und rettet ihm das Leben. Die Fuchsstute "stirbt"genau im richtigen Moment und der Schaumstoffpfeil prallt an ihrer Rüstung ab.
Alle klatschen für diese großartige Dressur.
 
 
Der tapfere Ritter nimmt ein neues Pferd und stellt sich dem Bogenschützen.
 
 
Das kleine schwarze Pferd ist wild und nicht mehr zu bremsen. Es sieht richtig gefährlich aus.
 
 
Tosender Beifall für dieses grandiose Pferd und seinen guten Reiter.
 
 
Nach diesem ersten Programmpunkt ist der erste Tag auch schon fast  zu Ende. Zwei Stunden Vorführung reicht auch.
Morgen und Übermorgen seht ihr dann die weiteren Vorführungen.
 
 
Ein Tag auf dem Hof
 
Miriam ist schon um 6 Uhr auf den Beinen. Als Pferdepflegerin ist es ihr Job,die Pferde erst zu füttern und dann
auf die Weide zu führen.
 
 
Dann gibt sie in jede Box Heu und Kraftfutter. Die Pferde können es kaum erwarten!
 
 
Auch im zweiten Stall wollen die Vierbeiner versorgt werden. Die Privatpferde wiehern ihr entgegen!
 
 
Und dann bringt sie die Pferde auf die Weide. Leider ist es noch nicht warm genug um sie Tag und Nacht draußen zu lassen.
Faxi stürmt freudig voran.
 
 
Als die Sonne richtig scheint und der Boden und die Luft glühend heiß geworden ist treffen sich alle für die Übungen zu den
Reiterspielen. Vor einigen Wochen hing schonmal ein Plan,er wurde aber etwas umgeändert. Hier ein Bild vom alten:
 
 
Heute wurden Pferde gestrichen und der endgültige Plan steht fest. Alle fangen an ihre zugeteilten Pferde rauszuholen.
 
 
Es wird eifrig geputzt und gesattelt. Die Reitlehrerin und Miriam helfen.
 
 
Miriam macht es Spaß den Kindern zu helfen da sie die Schulpferde alle gut kennt.
 
 
Auch die Reitlehrerin ist hilfsbereit und alles geht gut.
 
 
Schließlich stehen alle fertig und Abmarschbereit im Hof.
 
 
In der Reithalle wird aufgesessen und im Schritt warmgeritten.
 
 
Es macht allen Spaß,auch der Lehrerin. Danach werden die Pferde abgesattelt und kommen auf die Weide. Princess wälzt sich sofort!
 
 
Ann-Kathrin auf Trouble braucht immer etwas länger aber der Wallach bleibt ruhig,auch wenn er sich nach der Weide sehnt.
 
 
Jetzt gehts auch zur Weide, Trouble.auf zum Feierabend!
 
 

Wunderbare Erlebnisse

Es ist noch früh als Jenny für ihre Einzelstunde auf den Hof kommt.
Sie ist noch nicht ganz sicher auf dem Pferd und will erstmal allein Unterricht nehmen.
Die Pferde begrüßen sie freundlich.
 
 
Sie ist vorher dreimal auf Freykir geritten und hofft das sie endlich ein Großpferd bekommt.
Aber siehe da. Die Frauen haben die süße Schetty-Stute Luna gesattelt.
 
 
Ein bisschen enttäuscht ist Jenny schon. Auf einem so kleinen Pferd wollte sie nicht reiten!
Aber Luna stupst sie freundlich an und Jenny lächelt wieder.
 
 
"Da ich mir dachte das du nicht so happy bist machen wir einen Ausritt"! verkündet die Reitlehrerin.
Das freut Jenny wirklich und begeistert steigt sie auf und los geht es!
 
 
Es geht zu einem stillen See. Das Wetter ist malerisch und Jenny scheint sich wohl zu fühlen auf Luna.
Der See ist ja auch wirklich toll!.
 
 
Und dann gab es eine richtige Überraschung für Jenny.
Sie besuchten die Weid. Die Pferde sind jetzt nämlich alle bis zum Abend draußen.
 
 
Luna verhielt sich ganz ruhig und die Pferde kamen näher.
 
Die scheue Stute Funny wollte sogar gestreichelt werden. Dabei ist dieses süße Bild rechts entstanden :-)
Auch Islandhengst Faxi hatte es Jenny angetan.
 
 
Aber jetzt musste erstmal Luna versorgt werden. Alle halfen eifrig mit.
 
 
Und dann durfte Luna endlich zu den anderen auf die Weide entlassen werden. Und Jenny überlegt sich das mit den Großpferden nochmal,
denn sie sind ja schon süß.unsere Ponys.
 
 
Jenny blieb aber noch da und sah den Pferden auf der Weide zu.
Für heute haben die Pferde frei,denn Sonntags gibt es keinen Unterricht außer Einzelunterricht.
 
 
Zum Abschluss noch ein wunderschönes Bild von Faxi.
 

Reiten

Obwohl heute Sonntag ist findet eine Reitstunde statt. Und zwar weil die gestern ausgefallen ist.
Die Mädchen schauen mal auf den Plan.
 
 
Moni seufzt,denn mit Elja heißt es treiben,treiben und nochmal treiben.
Als die anderen da sind wird eifrig geputzt und gesattelt.
 
 
Aber wir beschäftigen uns heute mit den Privatreitern.
Sabine hat heute drei Pferde zu reiten. Domingo reitet sie sowieso Sonntags und Donnas Besitzerin hat keine Zeit.
Und sie darf sogar Melissa reiten.
Domingo ist frisch und munter.
 
 
Es sieht so schn und leicht aus wie Sabine den Schimmel reitet. So sanften Zügelkontakt und trotzdem so
gute Gänge da spürt man förmlich wie gut Pferd und Reiter zusammenpassen.
 
 
Ein paar Mädchen schauen kurz zu,bevor sie selber reiten. So gut möchten sie auch einmal werden.
 
 
Dann steigt Sabine aufs nächste Pferd. Donna,die edle und sensible Stute reitet sie heute zum ersten Mal.
Ganz will es aber nicht klappen. Donna ist nervös und weiß nicht recht was sie von Sabine halten soll.
Klar,wenn sie bisher immer auf großen Turnieren war und immer mit der gleichen Reiterin.
 
 
Da helfen auch die Tipps der Reitlehrerin wenig. Donna wil lieber schnuppern anstatt zu galoppieren.
 
 
Aber dann darf Sabine nach einer kurzen Pause ihr ganz persönliches Lieblingspferd zu reiten.
Melissa,die flotte Friesenmix Stute.
Sie plant sogar die Stute zu kaufen,dann hätte sie neben ihrem ein und alles Eddy noch ein zweites Pferd!
 
 
Die sonst so zickige Stute geht wunderbar unter Sabine. Im perfekten,versammelten Galopp und ohne sich
aufzuregen.
 
 
Und zur Belohnung dürfen die beiden ins Gelände. Hach,herrlich so im Grünen zu galoppieren!
 
 
Nachher gibt es aber noch ein Küsschen für Eddy-Schatz.
 
 
Und auch Barika und Komet sind scharf auf Streicheleinheiten! Die beiden sind Weideparnter und verstehen sich prächtig!
 
 
 
 
Privatreiter und Reitstunde
 
Bei der heutigen Reitstunde ist eines von unseren Schettys mit dabei.
Luna ist mal wieder eingetragen. Donnerstags geht sie nämlich selten.
 
 
Und auch Melbourne ist dabei.
 
Luna trabt munter dahin. Es ist eine schöne Reitstunde für die Mädchen.  Auch Hafi Princess wird geritten.
 
 
Desteny zeigt gute Manieren.
 
 
Princess präsentiert hier ihren guten Trab.
 
 
Und die Privatreiter nutzten nach den Reitstunden die leere Halle um ihre Lieblinge zu bewegen.
Hier Merlin beim Reiten.
 
 
Später ging es noch zum Trockenreiten ins Gelände.
 
 
 
 
 
 
Reitunterricht (17.4.2012)
 
 Heute in der Drei Uhr Stunde gibt es eine Neue. Katharina ist nun von der Longe
in die Abteilungsgruppe am Dienstag gekommen.
Wen sie wohl hat?
 
 
Ah,sie hat das liebste Schulpferd zugeteilt bekommen. Melbourne.
 
Ein bisschen unsicher ist sie schon aber alle versichern ihr das der große Pinto ein Verlasspferd ist.
In der Halle wird beim Aufsteigen geholfen.
Die anderen schauen ihr neidisch zu. Gern hätten sie auch Melbourne und nicht Elja. Aber Trouble ist doch auch in Ordnung.
 
 
Erst warmreiten und alles und dann geht Trouble an den Anfang.
 
 
Katharina scheint Melbourne zu mögen. Sie lächelt sogar übers ganze Gesicht.
 
 
Elja hingegen hat so ihre Flausen im Kopf und ist erst faul und dann buckelt sie!
 
 
Aber dann ist alles wieder gut. Und die Stunde endet Fünfzehn Minuten für alle gut.
 
 
Zurück im Stall kommen die Schulpferde zurück in ihre Boxen. Nur fürs Füttern selbstverständlich.
 
 
In der Vier Uhr Stunde reitet ein Mädchen die sonst immer Princess hat. Nun ist ihr aber Desteny zugeteilt. So Glücklich ist sie nicht,
ohne ihre süße Princess. Aber Desteny macht in letzter Zeit gut mit.
 
 
Und Blanka wird auch geritten. Sonderlich begeistert sieht sie nicht aus XD
 
 
Schulpferd Komet ist nicht eingetragen. Und nach dem Fressen schaut er sehnsüchtig aus der Box.
Am Freitag hat er aber einen Fan gewonnen. Das Mädchen kam natürlich zu ihrem Komet.
 
 
Danach ging es für die anderen auf die Weiden. Herrlich,die Sonne ließ sich sogar blicken! Elja wälzte sich hingebungsvoll im Sand.
 
 
Bis zur nächsten Geschichte guten Ritt :)
 
Komet und Fee sind Freunde.
 
 

Ausritte und Showpferde

Seit einer Woche hing eine Liste aus für einen Ausritt.
Einige Reitschüler haben sich eingetragen und bekamen an einem sonnigen Freitag ihre
Pferde zugeteilt.
Elja musste von der Weide geholt werden.
 
 
 
 
Die Schulpferde wurden angebunden und dann ging es ans Putzen.
 
 
Beim Trensen von Trouble musste Ursula helfen. Der Frechdachs zog den Kopf immer weg.
 
 
Dann wurde noch auf Elja gewartet.
 
 
und los konnte es gehen.
 
 
Für Elja der erste Ausritt!
 
 
Komet am Anfang. Der große Wallach hat sich prächtig als Schulpferd entwickelt.
 
 
Wenn Elja neben Trouble geht ist sie sogar flott.
 
 
Und während die Schulpferde im Gelände sind wird Faxi für eine Show herausgeputzt.
 
 
Er ist wirklich ein Traumpferd!
 
 
Dann noch kurz den Stuten Tschüss sagen und auf gehts es zur Schow.
 
 
Besser kann ein Freitag doch kaum sein. Auch wenn am MKontag die Schule wieder anfängt
 
 
 
 

Urlaub in der Eifel

Sabine war einige Tage mit ihrem Eddy in Urlaub.
Sie hat sich Kronenburg in der Eifel ausgesucht weil man da so schön ausreiten kann.
Wir haben sie natürlich mitgenommen,auch Eddy der passte sogar noch ins Auto :)
 
Gleich am zweiten Tag rauf aufs Pferd und dann ist sie losgeritten. Wir hinterher und mein Hund
auch.
 
Die Landschsft war traumhaft.
 
Auf der Burg Kronenburg hatten wir eine fantastische Aussicht!
 
 
Im Dorf stießen wir dann auf ein Schild.
 
 
Klar wird gemacht!
 
 
Später dann im richtig Grünen tollte unser Hund herum wie ein Welpe.
 
 
Es waren wunderschöne Ausritte die Sabine da unterommen hat.
Dieser Urlaub hat sich allemal gelohnt. Und Eddys Atemwege sind jetzt erstmal voll mit guttuender Landluft und keinen Autoabgasen!
 
 

Ordnung muss sein

Auch an Ostern blieb der Kastanienhof nicht leer. Die Reitschüler blieben zwar wie jeden Sonntag zu hause,
aber die Privatreiter nutzten den leeren Stallum alles in Ordnung zu bringen.
 
 
Trensen und Halfter wurden gewienert und wieder aufgehängt.
 
 
Und natürlich wurden die dazugehörigen Pferde verwöhnt. Domingo schaute schon hungrig aus seiner Box heraus. Natürlich bekommt
er  wie alle anderen auch seine Portion leckeres Heu.
 
 
Aber er kam nicht wie die anderen zurück auf die Weide,nein das neue Superstarpony war ein Kandidat bei Tierärtztin Anne.
 
 
An den Augen und im Maul ist alles O.K. Und auch die Hufe gibt er brav. Danach wurde er rundum gesund entlassen :)
 
 
Ernsthaft wurde es bei Komet,beim Bürsten fiel Miriam etwas auf.. Das große Schulpferd leidet an einer Beinverletzung. Er wird wohl einen Tritt abbekommen kommen. Aber ein schneller Verband und
zwei Tage stehen und ihm wird es wieder blendend gehen. So ernst ist es nicht.
 
 
Die restlichen Pferde genießen die Sonne auf der Weide.
 
 
Hach,herrlich mal keine Reitschüler rumzutragen die einen in die Seiten stoßen...
 
 
Die Schulpferde haben extra Boxenschilder damit man sie jederzeit als Schulpferd erkennt.
Trouble ist wirklich niedlich. So freundlich kam er noch nie an die Boxentür. Na,dein Heu schon aufgefressen ?
 
Aber Eddy hat heute keine Ruhe. Sabine ist so wahnsinnig froh das sie ihn gekauft hat. Jeden Tag ist sie hier,schmust und putzt ihn.
Kauft ihm Mähnenspray und reitet mit ihm wunderschöne Geländeritte. Aber heute steht Reitunterricht an.
 
 
Eddy ist gut drauf und Sabine ist sehr zufrieden. Wer hätte gedacht das der wilde Hannoveraner bei ihr so brav ist.
Aber auch wirklich nur bei ihr.
 
 
Beim Trockenreiten strahlt Sabine. Nein,sie bereut den Kauf nicht. Egal wieviel Arbeit noch vor ihr liegt.
 
 
Connemaraponystute Fee wird immer runder. Am Abend begann sie sogar zu schwitzen.
Es dauert nicht mehr lang.
Das Foto hst Ursula gemacht. Fee steht unruhig in ihrer Box. Wer weiß vielleicht wird in dieser Nacht ein
Fohlen das Licht der Welt erblicken.
 
Zum Schluss noch eine echte Erfolgsnachricht. Jim hat es nun endlich geschafft seinem Angel beizubringen
die Hufe zu geben. Auch stecken die Jungs voll drin im Einreiten. Und es stellen sich Erfolge ein! :)
 
 
Ja,Domingo deine Geschichte haben wir auch veröffnetlicht
 
 

Ein schöner Tag

Miriam beginnt die Pferde zu füttern. Alle warten schon ganz ungeduldig. Und natürlich darf unser Welpe nicht fehlen.

 
El Salvador hüpfte aufgeregt auf und ab und Blanka giftete alle an. Typisch für die kleine Zicke.
 
 
Nach dem Essen noch kurz mit den Freunden ein pläuschen halten und dann geht es auch schon auf die Weide.
 
 
Richtig zickig war aber Elja. Das neue Schulpferd zeigte wer ihrer Meinung nach der Chef ist aber damit kommt die freche
Stute bei den Pferdepflegern nicht durch.
 
 
Und Domingo geht unter Sabine ein Turnier. Die ist natürlich stolz den neuen Star des
stalls reiten zu dürfen und auch Domingo ist in Topform. In der Box wartet er schon fertig gesattelt auf seinen Einsatz.
 
 
Ursula wünscht den beiden viel Glück.
 
 
Am Abend werden den Pferden dann ihre Decken angelegt weil es ja doch noch kalt wird.
Komet ist dabei ganz entspannt.
 
 
Auf dem Hof herrscht aber noch reges treiben. Die Pferde werden in ihre Boxen gebracht oder Privatreiter nutzen
die leere Halle um ihre Lieblinge zu bewegen.
 
 
Hofhündin Bonnie wacht wie jede Nacht brav vor dem Stall. Und Hofkatze Klara macht sich für die Jagd bereit.
 
 
Die Nacht hat sich über den Hof gelegt. Alles ist nun still und dunkel. Bis ein neuer Tag beginnen wird.
Gute Nacht!
 

Zwei neue Pferde

Wir dürfen zwei neue Pferde unser Eigentum nennen.
Ein schickes Turnierpony und eine Islandstute.
Islandstute Elja kommt für Napoleon. Elya löst den Friesenhengst als Schulpferd ab.
Die Reitschüler mochten ihn zwar aber Elja wird hoffentlich auch schnell Fans gewinnen.
 
 
Elja geboren im Januar 2000 ist eine reinrassige Islandstute.
Ursula kaufte sie mit Papieren und aus artgerechter Haltung.
 
 
Ein wenig faul aber sonst sehr lieb präsentiert sie sich unter dem Sattel. Die treibenden Hilfen werden also nötig sein.
 
 
Connemaraponyhengst Domingo ist ein erfahrenes Turnierpferd. Er machte bereits auf Dressur und Springturnieren der Klasse E-L von sich reden.
Zudem ist er bildschön.
Er wird den Reitschülern für größere Turniere zur Verfügung stehen,aber Schulpferd wird er nicht.
 
 
Domingo verfügt über drei raumgreifende,wundervolle Grundgangarten.
Keineswegs hart im Maul und rragiert sofort auf die Hilfen.
Bocken,steigen und verweigern sind für ihn Fremdwörter. Als Sohn eines erfolgreichen Springstars und Halbruder
einer erstklassigen Zuchtstute ist Domingo das geborene Turnierpferd.
 
 
Brav posiert er für Profifotografien.
 
 
Ein wirklich schöner,lieber Hengst.
 
 
 
Alltag auf dem Kastanienhof
 
Schulpferd Princess wurde heute früh ausgeritten. Der  Unterricht stumpft die Pferde sonst zu sehr ab.
 
 
Es war ein schöner Ritt um den Tag anfangen zu lassen.
 
 
Wir begrüßen ein neues Pferd bei uns. Islandstute Mieke ist schon etwas älter und sehr,sehr brav.
Mit Mieke hat sich eine unserer Reitschülerinnen einen Traum wahr gemacht. Denn Mieke ist ihr Pony.
 
 
Geboren im Juli 1993 und Mutter von erfolgreichen Showpferden.
Tierärttzin Anne nahm die Isländerrin mal unter die Lupe,alles ist in Ordnung.
 
 
Mieke darf morgen zu den anderen Pferden auf die Weide und wird dann von ihrer stolzen Reiterin im Unterricht
geritten.
 
 
Sabine holte einen dritten Platz bei dem Springturnier in Hamburg. Ihr nervöser Eddy blieb erstaunlich ruhig
und die Schleife bringen die beiden zu Recht mit nach Hause.
 
 
Eddy posierte gut vor den Fotografen.
 
 
Sabine ist sehr glücklich und stolz. Fröhlich lächelt sie in die Kamera.
 
 
Da es wirklich eine Affenhitze war wurden den Pferden die Beine gekühlt.
Freykir und Roxana genossen das sichtlich.
 
 
Nach dem Reiten schlürfte Donna genüsslich das kalte Wasser.
 
 
Und am Vormittag war dann die Reitstunde.
Die Schulpferde warten geduldig in ihren Boxen auf die Reitschüler. Die Schulpferde werden für die Kinder
rein geholt damit diese nicht auf die Weide zu den Privatpferden müssen.
 
 
Desteny hat sogar einen Paddock.
Nach dem Rausholen werden die Pferde gestriegelt bis ihr Fell glänzt.
 
 
Reitstunde
Über die Woche beginnt der Reitunterricht um drei,denn dann sind viele Kinder schon aus der Schule.
Und was gibt es schöneres als die blöde Mathestunde auf dem Pferd zu vergessen?
 
 
Aufsteigen und Frau Reitlehrerin gurtet nochmal nach. Princess will am liebsten schon loslaufen.
 
 
Und zack über die Stange und sofort Tipps von der Reitlehrerin bekommen.Als Reiter lernt man nie aus.
Danach noch jeder ein Ründchen Galopp und die Pferde trocken reiten.
 
 
Wo bleiben denn die Reiter der nächsten Gruppe? Ah da kommen sie ja schon!
 
 
Die anderen gurten nach und steigen auf.
 
 
Die Reiter der ersten Gruppe führen ihre Pferde in den Stall. Sie kommen dann,wenn sie gefressen haben
wieder auf die Weide.
 
 
Und wieder beginnt die Reitstunde. Mit dabei Blanka die nicht gerade gut gelaunt ist und Double Trouble der neue Liebling.
 
 
Viel Spaß wünschen wir den Reitschülern!
 

Reitunterricht und zufriedene Pferde

Es gibt heute Bilder von einer Reitstunde.
Die Schulpferde wurden von ihren Reitern selber geputzt und gesattelt und in die Halle geführt.
Erstmal wärmt jeder sein Pferd auf beiden Händen auf.
 
 
Danach wird eine Abteilung gebildet und es wird angetrabt.
Alle drei traben brav an. Natürlich wird eine Pferdelänge Abstand gehalten.
 
 
Als dann jeder Einzeln galoppieren muss,hat die Reitschülerin auf Blanka ganz schön zu kämpfen,denn
Blanka will nicht angaloppieren.
 
 
Als alle galoppiert sind dürfen sie wieder durcheinander reiten.
 
 
Beim Zügel aus der Hand kauen schnauben die Pferde ab,ein sicheres Zeichen das sie zufrieden sind. Und die Reitschüler auch,schließlich war es
wieder einmal eine schöne Stunde.
 
 
Anschließend wird aufmarschiert und abgesessen. Unser neues Reitpony Double Trouble hat bereits einen ersten Fan gewonnen.
Ein Küsschen gibt es zum Abschied. Denn Trouble wird,ebenso wie Blanka übernommen.
 
 
Auch Blankas Reiterin hat die Stute ins Herz geschlossen und lächelt fröhlich in die Kamera.
Blanka ist ja auch eigentlich eine ganz Liebe.
 
 
Die Reiter der zweiten Gruppe gingen sogar bei dem guten Wetter auf den Außenreitplatz.
Double Trouble lief auch in dieser Stunde gut mit.
 
 
Für die anderen Pferde hieß es:WEIDE!
Sehen so nicht zufriedene,glückliche Pferde aus?
 
 
Später durften dann auch die Schulpferde sich in der Sonne erholen und sich wohl fühlen.
 
 
Alle genießen den Tag auf der Weide sichtlich.
 
 
Und Double Trouble muss oder darf mit Sabine eine kurze Runde ins Gelände bevor es für ihn endlich in den
verdienten Feierabend oder eher Feiermittag geht.
 
 
Allen gefällt es und man sieht wie gut es den Pferden hier geht und wie wohl sie sich fühlen.
 
 
 
 

Angst um Barika

Araberstute Barika war Ursula Samstagabend schon durch ihr lustloses Verhalten in der
Reithalle aufgefallen.
Als sie sich auch den Sonntag über so verhielt kam heute der Tierartzt mal vorbei.
Anne bestätigte Ursulas Befürchtungen.
Barika hat eine Krampfkolik.
 
Anne untersuchte die Araberstute sofort und spritzte ihr das Medikament.
Bariks zeigte deutliche Symptome,wie Stampfen und heufiges umdrehen zum Bauch.
 
Danach wurde sie etwas spazieren geführt um sich zu beruhigen.
 
Nun schaut Ursula erleichtert der Genesung der Stute entgegen.
 
 
 

Die WEIDESAISON ist eröffnet

Endlich,die Weidesaison ist eröffnet.
Auch wenn der Himmel ganz und gar nicht nach Frühling aussieht...
 
Lange,dunkle Wintermonate ade
Das Warten der Herde hat ein Ende,sie dürfen ab heute wieder täglich auf die Weide.
 
Sehnsüchtige Blicke nach draußen oder langweile Runden in der Reithalle drehen war gestern,heute beginnt hier schon der Frühling...
 
Fee und ihre Freundinnen bleiben ganz gelassen und grasen friedlich,andere hingegen...
 
spielen sich furchtbar auf und bocken was das Zeug hält,wieder andere tasten sich vorsichtig an die Weide heran und wissen nicht recht.
 
Und die Schulponys freuen sich über Abwechslung im Gelände.
 
 
Alle Pferde genießen ihren ersten Weidetag ganz unterschiedlich aber das es ihnen gefällt ist sonnenklar.
 
Für Komet ist es wahrscheinlich das erste frische Gras was er zwischen die Zähne bekommen hat. Auch Melodie hätte diesen Tag miterlebem dürfen...
Melissa macht im fetzigen Galopp die Weide unsicher.
 
Auch die Fohlen können es kaum erwarten. Ungeduldig warten sie in ihren Boxen. Magic Dream muss aber erst eine Putzprozedur über sich ergehen lassem.
Warum,steht ganz unten.
 
 
Den ersten Tag auf der Weide haben alle gut überstanden und Fees kugelrunder Bauch ist noch etwas runder geworden. Sie ist bereits mit ihrem zweiten
Fohlen trächtig.
Und Roxana muss bis zum Herbst,wenn kein plötzlicher Winterrückfall kommt,nie mehr so sehnsüchtig aus der Box gucken...
 
 
Magic Dream hat einen interessierten Käufer. Der kleine Hengst wird,wenn er alt genug an einem verantwortungsvollen
Züchter abgegeben. Da er das erste hier geborene Fohlen war,fällt der Entschluss nicht leicht.
 
Das war er am Tag seiner Geburt,vor über einem Jahr.
 
 
 

Schulponys und schlechtes Wetter

Seit langem hatten unsere Reitlehrerinnen nach einem braven Pony,für die Reitschule gesucht.
Der unter dem Namen Double Trouble verkaufte Reitponywallach macht seinem Namen nicht die geringste
Ehre.
Er ist gut geritten und hat keinerlei Flausen im Kopf. Und wenn man sich bei ihm von anfang an durchsetzt
wird er auch das Ohrenanlegen in der Box lassen.
 
 
Trouble ist ein vierzehnjähriger Schimmel. Er ist schon vorher im Schulbetrieb mitgelaufen
und ist die verschiedensten Reiter gewöhnt.
 
Er ist zwar,wie der Besitzer meint nicht gerade das schönste Exemplar seiner Rasse aber diese Unstimmigkeiten
macht sein liebes Wesen wieder wett.
Hauptsache die Reitschule verfüht jetzt über die lang ersehnten 10 Schulpferde.
Eigentlich wollte Ursula heute mal wieder Fotos von den Pferden schießen aber als am Abend Regen runterkam ließ sie
es bleiben. Leider.
 

Es schneit,es schneit,kommt alle aus dem Haus,die Welt.... und etwas trauriges

Die Pferde und Ursula staunten nicht schlecht als am Morgen die ersten Schneeflocken fielen.
Für Haflingerfohlen Feuerfuchs und Memory der erste.
 
 
Und wir begrüßen die Achal Tekkinerstute Donna.
Die international erfolgreiche Springstute ist wunderschön.
Sie zeigt gute Springmanier,ist willenstark und ausdauernd aber ein wenig zickig.
Das trübt ihr Gesamtbild aber nur ein kleinwenig.
Bis zum nächsten Turnier in den Osterferien wird sie hier sich auf den verschneiten Weiden
ausruhen bevor es mit ihrer Reiterin wieder an den Start geht.
 
 
Donna wird wenn sie nicht auf Turnieren ist auf dem Hof wohnen und auch entsprechend traniert und
gefördert.
Heute Morgen durfte sie nach der langen,nächtlichen Autofahrt auf die Weide und frische Winterluft schnuppern.
 
 
Und Melody,die tapfere Araberstute ist heute morgen eingeschlafen. Ohne Schmerzen einfach gegangen.
Melody war eine besondere Stute die bis zu letzt gekämpft hat.
Aber die Rennen,die schlechte Behandlung und der Stress haben sie zerstört.
Alle hoffen das sie wenigstens hier zufrieden war.
 
Als sorgloses Fohlen 1989 im Schnee.
 
Als junge Stute in der Reitausbildung.

Mit Fünf Jahren war Melody bereits eine hübsche und stattliche Stute.
 
Sie war eine geduldige Stute die auf der Rennbahn allerdings fetzig werden konnte.
 
Nach jahrelanger schlechter Haltung kam sie auf den Kastanienhof. Verletzt,verkrüppelt und geschunden.
Ursula weiß das sie nicht die richtige Melody gekannt hat,aber den Rest von ihr.
Möge sie im schönsten Pferdehimmel über eine saftige Weide galoppieren.
 
 

Waschechte Isländer und ein wenig Reiterei

Wer träumt nicht von einem Ritt auf einem töltenden Pferd.
Ursula und Sabine träumten schon lange von einem Fünfgänger. Aber es gab drei Bedingungen.
Das Pferd sollte brav sein,unerschrocken und vorallem turniererfahren weil Sabine immer schon auf einer
Gangpferdeprüfung zu starten.
Das alles haben die wählerischen Damen in Faxi gefunden. Faxi ist ein reinrassiger Islandhengst.
Er ist ein gehfreudiger,hübscher Tölter der alle Wünsche von den beiden erfüllt.
 
 
Mit raumgreifenden Gängen und einem Stahlharten Nervenköstum bringt ihn so schnell nichts aus der Ruhe.
Er tritt selbstbewusst aber nicht zu übermütig auf und ist ein Schatz beim Reiten.
 
 
Im Tölt schreitet er voran wie ein König der gerade ein Land einnimmt.  Flott und dennoch gelassen.
Er ist wunderschön anzusehen. Er ist gescheckt und hat dichtes Langhaar was ihm ein rassetypisches
Aussehen verpasst. Auch wenn Sabine lieber einen einfarbigen Isländer gehabt hätte,hat Faxi ihr Herz im
Nu erobert.
 
 
Bei anderen Pferden reagiert Faxi, wenn der Reiter unaufmerksam ist ein wenig aufmüpfig ist aber mit der entsprechenden
Reaktion wieder leicht zu händeln.
Stuten sind für den achtjährigen sehr interessant aber meist versteht er schnell das da nichts für ihn zu holen ist.
 
 
Und Schulpferd Blanka musste trotz ihrer miesen Stimmung raus und wurde obwohl sonntags kein Unterricht
stattfindet damit sie bewegt wird geritten.
 
 
 

Longenstunden und Privatpferde

Was gibt es schöneres als an einem sonnigen Samstag sein Pferd zu satteln und sich ein wenig
warm zu reiten. Genau das tat Sabine mit ihrem Eddy auch.
Schnell fertig gemacht und Zack aufs Pferd. Uuuh,war das kalt aber der große hannoveraner
ließ seine Besitzerin sehr schnell ins schwitzen kommen.
 
 
Nachher ging es auch schon direkt zum zweiten Pferd. El Salvador musste auch hart arbeiten da unseren
liebe Sabine offenbar immer noch nicht warm genug war.
 
 
Vor der Longenstunde wurde Melbourne etwas an der Hand gearbeitet.
der Pinto war wegen der Kälte ein bisschen übermütig aber dennoch gut.
 
 
Und Schetty Luna musste ihrer Pflicht als Schulpferd nachkommen und wurde geputzt,
gesattelt und getrenst. Danach half die Lehrerin dem Mädchen nach oben,das Pony wurde
ausgebunden,Longe dran und los ging es.
 
 
 
Die beiden Mädchen teilen sich die Reitstunde. Die zweite durfte dann sogar ohne Zügel reiten,
um besser die balance zu halten und dem Pferd nicht im Maul herumzureißen.
 
 
Nach der Stunde hieß es Bye,Bye Luna bis nächsten Samstag.
 
 
Und Ursula longierte Luna mal ohne Reiter damit das Pony richtig aufgewärmt ist.
Dabei wurde Luna sogar flott und Ursula war zufrieden. Dabei ist dieses süße Bild entstanden:
 
 

Blanka auf der Weide und andere Dinge

Heute durfte Blanka auf die Weide. Aber nur kurz da es bitter kalt war.
Außerdem wurde sie mit der Haflingerstute Princess bekannt gemacht und danach in die Box entlassen
wo sie uns ziemlich angiftete.
 
 
 
Außerdem wurde die Araberstute Barika geritten.
 

Blanka,die neue Stute

Blanka ist eine  elf Jahre alte Camargue Stute.
Sie ist ein hübsches Pferd mit großen Augen und schönen Gängen,aber sie hat es faustdick hinter
den Ohren. Trotzdem geht sie mit dem entsprechenden Reiter sehr gut. Auch in Schulstunden.
Bei ihrer Ankunft war sie lammfromm. Nach einer kurzen Pause wurde sie erstmal in der Halle frei gelassen.
 
 
Sie macht eine gute Figur bei der Stangenarbeit auch wenn sie etwas griesgrämig dreinschaut.
 
 
Einzeln unterm Reiter geht Blanka wunderbar,sie folgt brav den Hilfen und kennt die Bahnfiguren.
 
 
In der Abteilung allerdings wird sie frech und zwickt ihren Vordermann schon mal in den Hintern.
Aber mit dem sicheren Abstand ist sie auch darin ein gutes und zuverlässiges Schulpferd.
 
 
Fazit:Blanka ist ein gelehriges Pony das sich mit der Zeit gut in den Schulbetrieb einfügen wird aber einen sattelfesten Reiter benötigt.
Also keinen blutigen Anfänger.
 
 

Komet im Gelände

Es war sehr frisch und regnerisch. Aber das hält richtige Reiter doch nicht ab.
Komet hat sich unter dem Sattel sehr gut bewiesen und durfte heute  ins Gelände.
Natürlich wurde er nur im Schritt geritten.
 
 
Auch im Gelände ist Komet brav,er darf allerdings nicht solange geritten werden da er ja
noch geschont werden muss.
 

Komet wird geritten

Beim Satteln und Trensen hampelte Komet herum aber beim Reiten war er sehr lieb und drehte ein paar Runden im Schritt
bevor er wieder in die Box durfte.

 

Komet,der hübsche Hannoveraner

Der seit kurzem hier stehende 1o-Jährige Wallach Komet wurde heute mal unter die Lupe genommen.
Bei seiner Ankunft war der Hannoveraner so verstört das er sich nicht wehrte,heute braucht es eine
Weile bis Komet die Besucher mit großen Angstaugen näher kommen lässt.
 
 
Ursula streichelte und kraulte Komet erst mal bis der Wallach sich beruhigte.
Denn dan ist er das liebste Pferd überhaupt. Komet ist selbst für seine Rasse und sein Alter rießig.
 
Danach durfte Miriam Komet putzen damit er sich an andere Menschen und vorallem an das Putzen gewöhnt.
Dabei ließ er die Ohren aber vorne und sagte keinen Mucks.
 

 

Gerettete Schlachtpferde (Bilder sind leider Indoor Bilder und keine gute Qualität)

Heute Vormittag kamen zwei Pferde auf den Kastanienhof. Beide erbärmliche,dürre Kreaturen.
Einer ist ein ca.10 Jähriger Hannoveranerwallach mit einer schweren Verletzung am Vorderhuf,die andere
ist eine kleine Connemaraponystute,ihr fehlt ein Stück ihres Hinterbeins!
 
Ursula war an diesem Wochende bei ihrer Mutter gewesen und machte Halt bei einem Schlachthof,der gerade
eine neue "Lieferung" erhielt.
Zwischen den dunklen Leibern fiel Ursula ein weißes Pony auf. Als sie ihr verstümmeltes Bein sah beschloss sie das
arme Tier zu kaufen.  Kurz darauf entdeckte sie den Hannoveranerwallach,der bis auf die Wunde am Bein noch recht fit aussah.
Kurzerhand kaufte sie beide für einen Spottpreis von gerade mal 500 Euro.
Sie machte noch ein paar Fotos von dem Schlachthof,besonders von der Boy in der die Stute stehen musste,zusammengedrängt
zwischen zwei Hengsten! Leider unscharf!
 
 
Auf dem Kastanienhof angekommen  wurden die beiden Pferde in die Boxen gebracht.
Das Bein der Stute wurde notdürftig verbunden und sie wurde getränkt.  Die Arme ließ sich kaum anfassen und stürzte fast
bei dem Versuch zurückzuweichen.
Der Hannoveraner war da schon braver und ließ sich von der Tierärtzin versorgen.
 
 
Nachher standen beide Neuankömmlinge dick in warme Decken gemummelt in ihren Boxen und beschnupperten ihre neue Umgebung.
Der schöne Braune wird den Namen,Komet,bekommen. Die Stute ist noch namenlos.
 
 

Die Geschichte eines Pferdes

Melodies Geschichte ist so spektakulär das sie hier noch einmal erzählt wird.
Das Pferd,das Melodie als Fohlen darstellt ist Marylou.
 
Melodie,eine Rennpferdelegende
 
Melodie erblickte am ?.4,1989 das Licht der Welt.
Sie war schon damals ein stattliches Stutfohlen. Zusammen mit den anderen Jungpferden und ihrer
Mutter verbrachte sie zwei glücklichee Jahre auf dem Rennpferdegestüt.
 
 
 
Mit Zweieinhalb Jahren war ihre Rennpferdeausbildung abgeschlossen.
Als erste Araberstute,der Gegend startete sie bei einem großen Rennen und gewann.
Sie gewann immer. Bald war sie mehrere Tausend Euro wert. Sie besiegte sogar die größten Favoriten
auf der Rennstrecke. Die Fohlen der dunklen Araberstute waren sehr begehrt.
Am 6.9.1994,Melodie war auf der Weide passierte es. Bei einer wilden Rauferei mit einer anderen Stute
stolperte sie und stürtzte so unglücklich das sie ihr Ohr amputiert werden musste und sie so schwere
Verletzungen am Rücken hatte das man sie nie wieder reiten konnte.
 
 
Sie wurde verkauft. An einen privatbesitzer.
Der kam mit dem Temperamemt der Stute nicht zurecht. Anstatt sie zu verkaufen hielt er sie Jahre lang in einer dunklen Box.
Melodie ging ein. Sie verlor ihre Lebenslust.
Das ging noch lange weiter bis Ursula sie im Februar 2011 rettete.
Die ehemalige Rennpferdstute hat nur ihr wohlverdientes Gnadenbrot auf dem Kastanienhof und kan die letzten Momente
wenigstens zufrieden und in Gesellschaft mit anderen Pferden verbringen.
 
 

Ein weiterer Tierartztbesuch und Stall und Weide Impressionen

Anne musste noch die letzten beiden Pferde untersuchen.
Eddy macht nun gar keine Zicken mehr,er ist richtig lieb geworden.

Und Ursula streichelte Heartbreaker da dies ihr erster Tieratztbesuch war,aber sie war die Ruhe selbst.
 
 
Ein weiteres wirklich schnuckeliges Bild von Freykir ist entstanden,der guckt ja vielleicht immer süß.
 
 
Bevor er in den Stall ging,es war heute etwas kalt konnte Ursula noch zwei Bilder von dem gerade mal ein Tag altem
Feuerfuchs machen. Das Haflingermixfohlen ist ja vielleicht süß.
 
Das erste Foto  ist schon in der Box.
 
 
 
 
Tierartztbesuch,Scheuende Pferde und viele andere Bilder
Heute war Merlin sehr schlecht drauf.
Er ließ Leia nichts machen und bockte egal was sie tat. Die Arme hatte vielleicht zu kämpfen.
 
 
Da half auch Ursulas Streicheln nicht.
Es hätte nicht wenig gefehlt und Leia wäre unten gelandet. Irgendwie hatte Merlin einen schlechten Tag.
 
 
Und Jim war heute etwas größenwahnsinnig.
Er behauptete felsenfelst der Vorbesitzer non seinem Angel hätte schon angefangen den Mustang anzureiten....
Und das wollte Jim prüfen.
 
 
Erst stieg Angel of the Wind wie ein Wilder,bockte und es sah nach vielem aus,aber nicht nach einem angeritten Hengst.
Doch bald konnte Jim sein pferd bändigen und es ließ sich sogar richtig gut reiten.
So ganz falsch war die Aussage des Vorbesitzers also nicht.
 
 
Während die einen Action brauchten mussten die anderen den Blick der Tierärtztin über sich ergehen lassen.
Aber Anne Weber ist immer freundlich und keines der Pferde ist krank.
 
 
Dem vier Stunden alten Fohlen von Princess war das Laufen noch zu anstrengend und so lag Feuerfuchs nur im Einstreu und döste.
Nach dem Besuch von Anne war das Mittagsschläfchen der Jungpferde angesagt.
Alle Mutterstuten sind Nachmittags im Stall und kommen im Sommer später wieder raus,um die Nacht dort zu verbringen.
Leider fand Magic Dream die Kamera zu bedrohlich um friedlich dazuliegen.
 
 
Während die Fohlen ihren Schönheitsschlaf durchführten untersuchte Luna die Kamera.
Dieser Tag war wirklich vollgepackt mit Überaschungen und tollen Bildern.
 
 
 
 

 

Eine große Überraschung

Als Ursula heute morgen vom Haus zu den Ställen trat wirkte alles normal.
Aber als sie zu der Box von der hochträchtigen Haflingerstute Princess trat wurde sie ganz aufgeregt.
Die hübsche Stute lag schwitzend am Boden.
Ursula blieb ganz ruhig und schaute nach ob die Stute Hilfe brauchte. Zur Sicherheit rief sie noch schnell
die Tierärtzin an.
 
 
Princess Fohlen ist ein Hengstfohlen!
Die Frage ist nur warum der Kleine haargenau so aussieht wie ein Haflinger obwohl sein Vater ein reinrassiger Hannoveraner ist.
Nun gut da kam dann halt die Mama durch. Princess wird natürlich eine Weile nicht im Unterricht mitlaufen.
 
 
Nun noch ein Bild in der neuen frisch eingestreuten Box. Der Hengst hat den Namen Feuerfuchs bekommen.
 
 

Abends im Stall

Obwohl der Tag ziemlich nass war bot sich am Abend die Gelegenheit zu weiteren Fotos.
Miriam hatte heute die ganze Arbeit am Hals war Ursula und Leia bei einer Pferdezüchterin sind.
Winkt da etwa ein neuer Bewohner....?
Auf jeden Fall versorgte sie Fee die gerade von Sabine geritten worden war,putzte El Salvador schnell nochmal
drüber und fütterte die ganze kleine Herde.
 
 
 

Regen....

Das Wetter war heute richtig nass.
Die Regenrinnen bogen sich ja fast unter dem Gewicht. Und die Pferde?
Nun,wie nicht anders zu erwarten tobte Angel of the Wind in der Box herum während die anderen das
Unwetter ohne einen pieps dahindonnern ließen.
Mann,da war Jim aber neidisch....
 
 
Trotz der Nässe durften die Pferde auf die Weide.
Melbourne und Melissa vergnügten sich im stetig wachsenden Unkrautwald bei den Felsen,Melissa liebt nasse Blätter.
 
 
Und Merlin unser junger Knabstrupper scheint eine Vorliebe für Blumen entwickelt zu haben.
Sah so aus wie er da an den Blumen knabberte....was Ursula ihm dann aber schleunigst verboten....
 
 
 

Hengstmanieren

Angel of the Wind sollte heute geputzt werden,was zimlich gewagt war denn auch Merlin stand dort.
Und das sah Angel auch und schon schoss er wie ein geölter Blitz auf den Knabstrupper zu.
 
 
Beide Hengsten gingen aufeinander los und Miriam und Leia konnten nur zusehen.
 
 
Da kam Miriam eine Idee,sie holte ein rotes Seil,machte eine Schlinge und warf sie dem tobenden Hengst um den Hals.
 
 
Später kam Jim dazu und wurde von einer äußerst wütendden Miriam empfangen.
"Du hättest mit ja mal sagen können wie der abgeht".
Jim ging auf die Weide und übte dort mit seinem Wirbelwind,was außerordentlich gut klappte.
Jim ist halt der Pferdeflüsterer,aber das muss er auch sein wenn er seinen Hengst mal reiten will.
Erst stieg Angel,aber dann ließ er sich sogar streicheln.
 
 
Es sah schon fast magisch aus wie Jim da so mit dem Mustang trainierte,aber auch voller Vertrauen.
 

Neuzugang,Wirbelwind und Verliebt

Heute begleiten wir unseren neusten Hengst mal auf die Weide.
Seine Unarten,die der Vorbesitzer erwähnte bekam der arme Napoleon gestern zu spüren.
Der Quarterhorsehengst kann andere Hengste auf den Tod nicht leiden und setzt alles drauf und dran,die
von seinem Terretorium zu vertreiben. Er heißt übgrigens Flix.   Kurz und knapp,alles gut verpacht....hihi...hihi
Nun gibt es schon zwei wilde Draufgänger,höchste Zeit das da mal der Tierartzt vorbeischaut.
 
Hübsch ist unser Quarter trotz seiner Unarten trotzdem.
 
 
Auf dem anderen Teil der Weide zeigten sich Angel of the wind und El Salvador die Zähne und Hufe.
Da flogen vielleicht die Fetzen. Spätestens jetzt muss sich Jim ernsthafte Gedanken über sein Pferd zu machen,ob der Name wirklich passend ist....
 
 
Am Ende entschied sich der arme El Salvador sich lieber zu verziehen,was Angel höchszufrieden betrachtete.
 
Und verborgen vor den anderen standen Melbourne und Litlle Heartbreaker Girl beisammen und starrten sich an.
Na,wenn da mal nichts läuft....
 

Ausritte,Putzen und Hengststreitereien

Das Wetter war schon am Morgen wunderbar und so machte sich Sabine mit Napoleon zu einem Ausritt auf.
Im gemächlichen Schritt die Welt vom pferd aus genießen,was will man mehr?
 
Der große Friese schwebte wie ein Fabeltier über die noch nassen Wiesen und zeigte sich von seiner besten Seite.
 
Sowohl Sabine als auch Napoleon genossen den Ritt in vollen Zügen.
 
in der Zwischenzeit putzte Miriam die kleine Fee.
 
 
Und vor dem Stall war einiges los.
Jim konnte seinen wilden Freund nicht mehr halten und der Hengst stieg und machte alle Stuten verrückt.
Besonders Roxana die anscheinend wieder auf Männersuche ist....
Da konnte Jim,rufen und winken wie er wollte,der Mustang war zu aufgedreht.
 
 
Nach einigen langen Minuten schaffte Jim es endlich ihn einzufangen. Da fiel ihm auch gleich ein Name ein.
Angel of the Wind. Der Name ist sehr treffend,findet zumindestens jJm,er hatte noch nie gute Einfälle.
Gut,Angel of the Wind ließ sich dann halbwegs ruhig mit Jim fotografieren.
 
 
Nach dieser Einfangaktion durfte unser Engel des Windes auf die weitläufigen Weiden des Hofes.
Eigentlich können sich die Pferde dort problemlos aus dem Weg gehen,wenn sie nicht gerade an der gleichen Stelle sind.
Jim,der nichts ahnend seinen Angel auf die Weide ließ hatte vergessen,Melbourne herunterzuholen.
Wie schon gesagt,Jim und seine Einfälle.
Als der Mustang den Pintohengst entdeckte raste er wild schreiend(Wiehernd)auf ihn zu und donnerte ihm die Hufe entgegen.
der arme Melbourne wäre fast den Hügel hinabgestürtzt,so sehr hat er sich erschrocken.
Und spätestens als dann richtig die Post abging sah Jim ein,das sein Angel,ziemlich gemein ist.
Melbourne näherte sich ihm vorsichtig und wurde sofort von einer Wand aus Hufen zurückgedrängt.
 
#
 
Irgendwann regelten die beiden Streithähne den Konflikt selber und zogen,bestimmt mit dem Gefühl den anderen beeindruckt zu haben
in entgegengesetzte Richtungen davon.
Und Jim überlegt soch nochmal auf Angel of the Wind der richtige Name für den wilden Hengst ist....
 
 
 
 

Ein sonniger Tag

Das schöne Wetter wurde unterschiedlich genossen. Unter anderem auf dem Rücken der Pferde,okay
des Ponys,denn Sunshine drehte eifrig ihre Runden an der Longe mit den Reitanfängern,obwohl die schon
beide vierzehn sind,gut nicht jeder sitzt als Baby auf dem Pferd...
Nun gut,auf jeden Fall sind dabei Bilder entstanden:
 
 
Das Mädchen schien sich auf Sunshine wohlzufühlen. Klar ist ja auch unsere liebe Schettystute.
Komischerweise waren die beiden nicht zu groß für die kleine Stute,sie hatten einen riesen Spaß.
 
 
Übungen wie diese rechts,stärken das Vertrauen zum Pferd und trainieren das Gleichgewicht.
 
 
Unser hübsche El Salvador,wurde heute von Sabine bewegt. Der große hengst war die Gelassenheit in Person....äh...in Pferd und
befolgte jede einzelne Hilfengebung perfekt.
 
Sogar über Stangen reiten hat er gemacht,obwohl er vorher Angst vor den bunten Dingern hatte.
 
 
Außerdem wurde die alte Araberstute Melodie etwas bewegt,Ursula war sehr zufrieden mit ihr.
 
Die Flatterbänder hat sie besser gemeistert als Napoleon,obwohl sie sowohl in Sehen als auch Hören beschränkt ist.
 

Ursulas Geburtstag

Ursulas Geburtstag ist ein wahrer Grund zum Feiern.
Es gab Torte,Freude und Fotos ohne Ende. Nicht alle sind reingestellt da es sonst zu virle wären.
Aber seht sie euch einfach an.
 
Die Frau die den Kastanienhof ins Leben ruf,Ursula inmitten ihrer Pferde.
 
Ursula mit Chinook,im Hintergrund der gesamte Hof. Rechts,Ursula streichelt ihren persönlichen Liebling El Salvador.
 
Fee schnuppert an Ursulas Hand,ein Foto voller vertrauen.   Ein Traumfoto von Little Heartbreaker Girl,sie ist eine wahre Schönheit.

 

Weide und Stallbilder

Das Wetter war traumhaft und die Pferde genossen ihren Tag auf der Weide,kein Reiten,keine Reitschüler,keine Nervensägen,
einfach nur entspannen,das tat heute der gesamte Kastanienhof und das in vollen Zügen. Natürlich war Ursula mit der Kamera
unterwegs und knipste eifrig die Pferde.
 
Eddy genoss die warme Sonne während Freyja die Kamera eher skeptisch beäugte.
 
Melbourne ist ja ein wandelner Stutenanzieher,jetzt hängt er nur noch mit Heartbreaker rum,ein weiteres reinrassiges Fohlen wäre natürlich
schön und ist durchaus in Frage,Melissas Fohlen könnte jeden Tag kommen. Sunshine strotzte nur so vor Energie und die ließ sie bei einer flotten Kutschfahrt
aus.
 
Napoleon wird nach dem erholsamen Weideaufenthalt zurück in den den Stall gebracht.
 
 
 
 

Ein schöner Tag

Das Wetter wurde ausgenutzt um einen Ausritt mit Schulpferd Princess und Neuzugang Little Heartbreaker Girl
zu machen. Es war sehr warm und nach fünf Minuten schwitzen sich die beiden Mädchen zu Tode.
Trotzdem war es sehr schön und Heartbreaker wie die Stute liebevoll gennant wird ist ein richtig gutes Geländepferd.
 
 

Urlaub

Sabine war mit Eddy im Urlaub.
Auf Texel an der Nordsee. Dabei hat sie natürlich Bilder gemacht.
 
Am ersten Tag war sie ein bisschen in der Natur um Eddy zu bewegen.
Es gefiel ihr sehr gut.
 
 
Am zweiten Tag ging es am Abend zum Strand.
Sie beobachten den Sonnenuntergang und genossen das Rauschen der Wellen.
 
 
Und dabei kam ein anderer Reiter vorbei,im Sonnenuntergang.
Dieses Bild ist zum träumen. Findet ihr nicht?
 

Schönes Wetter und viele Bilder.....

Die warme Sonne war wierklich zu schön!
Die Pferde genossen das wetter,tobten auf den Weiden herum.
Eddy und Melbourne wurden ausgeritten und sogar meine große Breyerlady Skywalker
kam vor die Linse.
 
Impressionen von den Weiden
 

Impressionen vom Ausritt

Impressionen von Skywalker

                                                                                                                                                Sind diese Augen nicht wunderschön?

Ein neues Fohlen und viele Bilder

Das gerettete Schlachtfohlen Penny ist nun bei uns auf dem Hof.
Das arme Stütchen ist bei Princess die als Amme dient gut aufgehoben.
Penny ist ein reinrassiges Hannoveranerfohlen und keiner kann sich einen Reim darauf machen warum
sie geschlachtet werden sollte.
 
 
Auserdem ist ein neuer Stall mit drei großen Boxen fertig geworden.
Ursula ist nun sehr zufrieden da die neuen Pferde sonst keinen Platz gefunden hätten.
In Planung ist auch ein Offenstall was sich aber heraus zögern könnte da der Kastanienhof eventuell an einem Turnier
teilnehmen wird.
Und es sind zwei schöne Bildern von Chinook beim Putzen und El Salvador beim Ausritt entstanden.
 
 
 

Ein Ausritt und ein neuer Bewohner

Das Wetter war heute so richtig Sommerhaft.
Der Knabstrupper Merlin wurde von seiner Reitbeteilung ausgeritten.
Sie ritten einfach gemächlich durch das Gelände des Kastanienhofs.
Ihr Begleiter war der gerade mal 8 Monate alte Welpe Henry. Er ist der Hund von Miriam.
 
 
 sie hatten sehr viel Spaß und genossen das warme Wetter. Merlin ist ein wunderbares Pferd,leicht zu reiten und ein echt ausdauernder Partner.
 Auch Henry benahm sich sehr gut und untersuchte die Welt mit seiner süßen Nase.
 

Tag der offenen Tür

Heute war Tag der offenen Tür und die Fotos sind da.
Es waren recht viele Besucher da und es machte allen Spaß.
Zuerst wurden die Privaten Pferde vorgestellt,wie Eddy,Napoleon,Melissa und El Salvador.
Alle drei sahen wunderbar aus und zeigten ihr Können.
 
 
 
Melissa überraschte alle. sie sprang wie ein erfahrenes Turnierpferd. Napoleon und El Salvador zeigten eine hervoragende Dressur und Eddy
bewies sein Können in einem Geschicklichkeits-Parcour. Sie alle ernteten tosenden Apllaus.
 
Danach kam unser Westernpferd Chinook an die Reihe. Der hübsche Achal Tekkiner trieb das Kälbchen als würde er das jeden Tag tun.
Auch er wurde mit  kräftigem Spllaus belohnt.
 
 
Dann wurden die Schulpferde vorgestellt. Es wurde einige Worte gesagt und Princess wurde geritten.
Natürlich wurden alle ausgienig gekrault und gestreichelt. der Star unter den Schulpferden war ganz klar Freykir,der kleine Hengst verschwand unter der Menge
von Kindern förmlich.
 
 
Dann wurden die Stuten mit ihren Fohlen in die Halle gelassen. Ein entzücktes"Oh wie süß" erklang oft aus ddem Publikum.
 
 
Und zu guter letzt wurde auf artgerechte Haltung hingewiesen. Als Beispiel der Grausamkeit der Menschen erzählte Ursula den Besuchern
die Geschichte von Melodie. Es wurde still in der Halle,als die einst so elegante Araberstute herein kam.
Sie wurde bedauert und gestreichelt. Und Ursula wies auf das Motto des Kastanienhofes hin:Ein Pferd ist ein Freund keine Maschine.
Daraufhin enstand ein Foto das wirklich wunderbar ist. Pinto Melbourne der kurz in der Halle war drückt seine Nüstern in ihre Hand,ein echtes
-Sehnsucht- bekomm- Foto.
 

Tag der offenen Tür(Training)

Für den baldigen Tag der offenen Tür wurde heute geübt.
Sabine trainierte mit ihrem Eddy,sie will eventuell mit ihm springen. Leia stellt Napoleon in Dressur vor,der hübsche Friese
kann dann sein ganzes Können zur Schau stellen.
 
 
Auserdem wird unser neuer Westernreiter Chinook in Western vorstellen. Der hübsche Hengst arbeitete heute perfekt mit.
Dazu wird Sabine unser Schulpferd vorstellen und Ursula erzählt etwas über die Reitschule.
 
 

Die neue Araberstute,Fohlenschule und ein Ausritt

Die 22 Jährige Araberstute ist ein Scheinbild des Jammers.
Sie ist auf einem Auge fast blind,sie ist dünn und hat zahlreiche Geschwüre. Die Arme ist zu aller Überraschung freundlich
und sucht den Kontakt zu Menschen.
Über ihre Vergangenheit ist recht viel bekannt:
Mit vier Jahren wurde die Stute an einen Züchter verkauft. Sie brachte drei gesunde Fohlen zur Welt die erfolgreiche Distanzpferde
wurden. Mit zwölf Jahren wurde sie wieder verkauft,an einen Privatbesitzer.
Anfangs versorgte er die Stute gut,aber dann verlor er die Lust,anstatt sie zu verkaufen lies er sie zehn Jahre in einer dunklen schmutzigen
Box stehen. Sie wurdde noch gefüttert und die Box wurde auch ausgemistet aber auf die Weide kam sie in diesen Jahren kein einziges mal.
Die Folgen sind bemerkbar,die Stute geht unsicher und staksig. Auserdem verlor sie bei einem schrecklichen Reitunfall in eines Ohr!
Irgendwann holte sie ein Tierschützer aus dem Elend raus und sie zog auf den Kastanienhof.
Nun wird sie bestens versorgt und darf täglich auf die Weide. Sie scheint es zu genießen. Leider kann sie nicht mehr galoppieren,dafür trabt
sie in einem Affenzahn über die Weiden und wird sogar ab und zu richtig frech. Sie hat den Namen Melodie bekommen.
Aber nun die Bilder:
 

Roxanas Fohlen Elfenzauber wurde heute ein bisschen an Menschen gewöhnt. Also Hufe geben,aufhalftern und so wurde geübt.
Die süße Stute ist sehr lernwillig und arbeitet gut mit.
 
 
Sie hat wunderschöne weiche Gänge und hat das Talent zum Dressurpferd.Elfenzauber gibt brav die Hufe,hat keine Scheu vor dem Halfter
und geht ganz gelassen an Kühen vorbei.
 
 
Und süß ist Elfenzauber nun wirklich. Morgen wird sie an Flatterbänder,Regenschirme und Traktoren gewöhnt.
 
 
Und Hannoveranerhengst Eddy wurde heute mal im Gelände geritten.
Der eigentlich so wilde Hengst benahm sich vorbildich.,okay Sabine ist auch nicht galoppiert. Die beiden waren ein bisschen im Gebirge
und an der Schlucht.
 
 
 
 

Arbeit in der Halle

Heute war es etwas zu kalt um die Pferde draußen zu bewegen,da wurde einfach in der Halle geritten.
Freykir wurde von Sabine geritten. Sie wird ihn eventuell bald im Reitunterricht nehmen und so konnten sie sich schon
einmal anfreunden. Der kleine Hengst benahm sich super.
 
 
Ursula schaute zu und sagte am Ende"Ich bin ja so froh dass ich ihn gekauft habe". Freykir ist wirklich ein tolles Pony.
Er scheint sich gut für Erfahrene und Anfänger zu eignen. Und süß ist er alle mal.
 
 
Die Mischlingsstute Melissa brachte ordentlich Leben in die Halle. Sie war heute anscheinend besonders gut drauf.
Im schnellen Galopp preschte sie durch den Sand und fegte in die Kurven.
Aber Leia hat es trotz allem Spaß gemacht.
 

Zwei neue Pferde

Gestern kamen zwei Dartmorrponys an. Ein fünfjähriger Hengst und ein Fohlen.
Das Stutfohlen hat eine traurige Geschichte. Ihre Mutter ist kurz nach der Geburt gestorben und sie muss mit der Flasche
aufgezogen werden. Da sich der besitzer nicht Tag und nacht um das Fohlen kümmern kann hat er es abgegeben. damit es nicht ganz
allein ist,kommt der Papa gleich mit. Die beiden sind rundum gesund wie Tierärtztin Anne Weber feststellte.
 
 
Sie sind wirklich schuckelig. Der Hengst sorgt sich gut um sein Fohlen was Ursula erst gewundert hat,da sie auch Hengste kennt die ihr
Fohlen vertreiben. Der Hengst hat den Namen Fylkir (König) bekommen. Das kleine Stütchen heißt  Freyja.
Die beiden sind einfach süß.
Abar nun die Bilder:
 
 

Roxana hat gefohlt

Als Ursula heute die Pferde Füttern wollte erlebte sie eine große Überraschung.
Denn neben Roxana stakste ein kleines Falbfohlen über die Weide. Es war ein wenig scheuer als Magic Dream,lies sich aber
fotografieren. Das kleine Stütchen hat den Namen Elfenzauber bekommen. Das passt zu ihrem Aussehen und ihren anmutigen Bewegungen.
 
 

Neuzugang Chinook

Der Bucksin Hengst war am Mittwoch zu uns gekommen.
Nun wurde er heute zum ersten mal geritten. Zwar war der Sattel ein Freizeitsattel und die Trense eine uralte aus der Sattelkammer,
aber Chinook schien es alles zu gefallen.
Sabine schwärmte nach dem Ritt über seinen schönen Trab und den schnellen Galopp. Sie war rundum zufrieden,aber nun die Bilder:
 
Eine Schöhnheit ist Chinook allemal.
 
Er hört auf die leichtesten Hilfen und ist gut zu reiten.

Ein frostiger Wintertag

Als sich der Nebel verzogen hatte traute Ursula ihren Augen kam.Es hatte geschneit!
Die Pferde durften trotzdem raus und tobten herum als wäre es Sommer.
Melissa wurde heute zum ersten mal im Gelände geritten. Nach anfänglichem Bocken ging die Stute in einen schnellen Galopp
über und lies sich dann gut reiten:
 
 
Sabine kam super mit der Mischlingsstute klar und hatte einen riesen Spaß. Im fetzigem Galopp ging es über die verschneiten
Reitwege und Felder. Auch Melissa schien der Ausritt Spaß zu machen.
 
 
Und spät am Abend kam ganz überraschend ein neues Pferd auf den Kastanienhof.
Ein Achal Tekkiner Hengst aus Nordamerika. Ursula war hin und weg und erzählte den anderen das sie den Hengst spontan gekauft hätte weil er angeblich
nur Western zu reiten sei. Der alte Besitzer wollte ihn nicht mehr da er ein Springpferd wollte.
Der Falbe trägt den hübschen Namen "Chinook",benannt nach einem Indianerstamm. Chinook war sehr brav,schnupperte überall und freundete sich sofort mit
Melbourne an. Chinook ist ein bildschöner reinrassiger Hengst. Ursula will ihn eventuell weiterhin Western reiten,denn dafür scheint der Hengst genau richtig zu sein.
Am Freitag kommen bessere Bilder:
 
 
 

Die ersten Sonnenstrahlen

Als die Pferde nach der langem Schnee endlich wieder Gras unter ihren Hufen hatten donnerte die Erde unter ihnen Hufen.
Wilde Bocksprünge wurden vollführt,im rasanten Galopp tobten sie herum und galoppierten sich den ganzen Winter aus den
Knochen. Allen Pferden war anzusehen wie sehr sie diesen Tag genossen:
 
 
Eddy wurde gesattelt und Sabine ging mit ihm ins Gelände. Selbst nach dem zweistündigen Weidegang konnte Eddy einfach nicht
genug kriegen. Im Galopp ging es durch die Felder,es sah wundervoll aus. Die Mähne flatterte im Wind,die Sonne brachte Eddys Fell zum
leuchten und der Hannoveraner jagte mit kräftigen Galoppsprüngen dahin.
Danach war er total ausgepowert,schnaubend drehte er noch zwei Runden über die Weiden bevor es zurück in die Box ging.
 
 
Auch der Frise Napoleon wurde ausgeritten. Er benahm sich vorbildlich,trabte einen schönen Trab und zeigte was in einem Friesen drinsteckt.
Selbst im Gelände vollführte er einige Dressurübungen,dennoch genoss auch er die frische Luft im Gelände.
 
 

Tierartztbesuch

Heute war Anne Weber mal wieder im Stall.
Magic Dream,Napoleon und Eddy wurden untersucht und gegebenfalls geimpft.
 
 
Eddy scharrte nervös mit den Hufen lies die Behandlung aber brav über sich ergehen. Nur am Ende schien er der Meinung zu sein
er habe eine Möhre verdient,da wurde er dann etwas ungemütlich.
 
 
Napoleon musste fortraben. Er zog etwas am Strick war aber im allgemeinen sehr lieb. Als er traben musste zeigte er sich von seiner
besten Seite. Mit schwungvollen,kräftigen Schritten präsentierte er sich und seine lange Mähne bauschte im Wind auf. Er sah wunderschön aus.
Danach bekam er seine Impfung und durfte wieder in seine Box.
 
 
Danach war unser junger Hengst an der Reihe.
Magic fand Anne sehr interessant und schnupperte wie wild an der Jacke der Tierärtztin. Seine Mutter Fee schaute nur zu,aber
als Anne ihr fohlen ohne sie aus der Box führen wollte legte sie die Ohren an und schnappte nach Anne.
Daraufhin muss der kleine Hengst erst später vortraben.
 
 
 
 

Sunshine

Das neue Schulpferd Sunshine wurde heute vor die Kutsche gespannt.
 
 
Das Mädchen das mit ihr unterwegs war will in nächster Zeit hier Reitstunden nehmen und so kann sie sich
mit den Schulpferden anfreunden. Die beiden kamen gut voran und Sunshine genoss den kühlen Morgenwind das Vogel-
gezwitscher und den weichen Schnee unter ihren Hufen.
Ihre dicke Mähne flatterte im wind und sie sah aus wie ein richtiges Schetty:Wild,zottig und abgehärtet.
Nach einer Weile fuhren die beiden dann zu Hof zurück.
 
 

Melbourne ist krank

Der Pinto kränkelte die ganze Zeit und nun ist er richtig erkältet. Tierärtztin Anne Weber untersuchte den Hengst und sagte
das er mindestens 1 Woche in der Box stehen müsse,natürlich mit Decke.
 
 
Melbourne benahm sich wunderbar und stand ganz still,nur schüttelte ihn sein Husten regelmäßig durch. Am Ende knabberte er freundlich an Annes Weste,
nicht ohne ihr ins Gesicht zu husten. Sogar als Anne ihm ins Maul schaute schielte er nur besorgt zu ihr und spielte mit seiner Zunge.
Als die Tierärztin in am Bauch abtastete drehte er neugierig den kopf nach hinten und zog liebevoll an ihren Haaren,dafür bekam er einen Haufen streicheleinheiten.
 
 
Anne hatte viel Spaß mit dem Hengst und sagte "Ich glaube Melbourne ist einer der liebsten Patienten die ich habe".
Als Melbourne wieder in seiner Box stand schlürfte er genussvoll seinen Haferschleim und sah sehr zufrieden aus,nur der Husten störte ihn.
Mittlerweile glauben alle das Melbourne es schaffen wird,der Schnupfen ist ohne hin nicht so stark und der Husten wird hoffentlich verschwinden.

Ausritt im Schnee

Heute sattelte Stefanie die Andalusierstute Roxana um sie ein wenig zu bewegen. Auserdem wollte Stefanie zur Hengstkoppel
und nach Napoleon schauen. Auf dem Weg würden sie auch an Kuhwiesen und Bergen vorbeikommen und so freute sich das
Mädchen auf den Ausritt.
 
 
Roxana benahm sich vorbildlich und ging brav auf dem Reitweg der von dem letzten Rest Schnee bedeckt war.
Bonnie begleitete die beiden und lief freudig voraus.
Stefanie war mit der Stute zum ersten mal draußen und freute sich das sie so gut zu reiten sei.
 
Schon bald erreichten sie die Hengstkoppel wo der Schnee noch hoch lag. Stefanie ritt einen Hügel hinauf von dem aus man
von oben auf die Pferde schauen konnte.
 
 
Napoleon wieherte zu Roxana hinüber und machte vor Freude ein paar Bocksprünge,ein Glück das die Stute nicht mitmachte.
Als sie dann weiteritten schaute Napoleon sehnsüchtig hinterher,obwohl er die ganze Weide für sich hatte schien er nur Augen
für Roxana zu haben.
Danach kamen Reiter und Pferd an einer Kuhwiese vorbei. Hier lag der Schnee richtig hoch. Eine Kuh schob mit ihrem Maul den harten
Schnee zur Seite um an das Gras zu kommen. Ihr Kalb beobachtete sie dabei und machte es ihr nach,natürlich klappte es nicht.
Die Kühe beäugten das Pferd misstraurisch und Roxana legte die Ohren an. Nur Bonnie beachtete die Kühe nicht und schnupperte
wie wild am Wegrand.
 
 
Nach einer kurzen Pause wo Roxana vorsichtig das kalte Gras probierte ging es über den verschneiten Reitweg zurück zum Kastanienhof.
 

Fees Fohlen

 

Am Morgen des 21.11.2010 erblickte KH Magic Dream das Licht der Welt. Der schnuffelige Hengst ist
das erste Fohlen das hier auf dem Kastanienhof geboren wurde.( Das eingeschläferte Fohlen Lulu
wurde wo anders geboren.)
Aber es war nicht einfach ein Bild von dem kleinen zu machen,denn Mama Fee wollte unendeckt bleiben.
Aber Ursulas Kamera entgeht nichts.  Hier nun ein paar Bilder von dem kleinen Hengst und seiner Mutter.
 
Magic Dream wurde erst gegen 9 Uhr morgens endeckt,da sich die beiden recht weit zurück gezogen hatten.
 
Aber bald knipste ursula drauf los,denn Magic Dream ist  zum Missfallen von Fee sehr neugierig und hatte keine Angst
vor der Kamera.
 
 
 
 Diese Bilder wird Ursula wohl immer behalten,denn sie sind wierklich schön. Da bald auch Fee näher kam,gelangen Ursula ja auch zwei Bilder der Stute.
 
 
Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.